Musical Boulevard

Biografien

 

Damen: Herren:

 Katja Berg

Jan Ammann Oliver Arno

Josephin Busch

Petter Bjällö Alexander di Capri
Annemieke van Dam Sasha di Capri Marc Clear
Pia Douwes

Ramin Dustdar

Michael Eisenburger
Maya Hakvoort Gino Emnes Yngve Gasoy Romdal

Nadine Hammer

Michael Heller Jerzy Jeszke
CHARLOTTE HEINKE Serkan Kaya KARIM KHAWATMI
Elisabeth Hübert

ALEXANDER KLAWS

 Uwe Kröger

Maricel

Léon van Leeuwenberg

Marc Liebisch

Sabine Mayer

Felix Martin Chris Murray

Bettina Mönch

Ivan Ozhogin Andrea M. Pagani
  Anna Montanaro Stefan Poslovski Drew Sarich

Barbara Raunegger

Veit Schäfermeier
ULI SCHERBEL
Nadine Schreier Mark Seibert Peter Stassen
Zodwa Selele  Kevin Tarte  Jesper Tydén

Femke Soetenga

Lucius Wolter  Anton Zetterholm
Wietske van Tongeren    
Ina Trabesinger    
Betty Vermeulen    
Anne Welte    

 

 

 



Katja Berg

 

 

Die gebürtige Thüringerin studierte Gesang, Tanz & Schauspiel an der Universität der Künste Berlin. Sie diplomierte im Jahr 2000 mit Auszeichnung. Desweiteren sah man sie mit Galaauftritten bei WETTEN, DASS...?! sowie als Finalistin bei DIE DEUTSCHE STIMME im ZDF. Mit ihrer über vier Oktaven umfassenden Stimme gewann sie den 1. Preis sowie den Publikumspreis bei JUGEND KULTURELL in Hamburg und wurde glückliche 1. Preisträgerin in der A- Kategorie im Fach Musical/Chanson beim BUNDESWETTBEWERB GESANG BERLIN. Es folgten Titelrollen wie YENTL- DER TALMUDSTUDENT, DAS MÄDCHEN ROSEMARIE und SWEET CHARITY. Sie spielte Sheila in HAIR im Musicaltheater Bremen, bei den Schloßfestspielen Ettlingen sowie den Freilichtspielen Tecklenburg. Als skurrile Hexe Clony in HEXEN am Friedrichstadt-Palast Berlin, kokette Lilian Cossmann in DIE DREI VON DER TANKSTELLE und Mmd Thénardier in LES MISERABLES zeigt sich, dass sie in keinerlei Schublade passt. Sie kreierte den Part der neurotischen Sally in der Deutschen Erstaufführung von HARRY & SALLY und war die Originalbesetzung der Sophie in der Deutschlandpremiere der ABBA Musicalkomödie MAMMA MIA! am Operettenhaus Hamburg. Im Theater des Westens Berlin konnte man sie als Magda in TANZ DER VAMPIRE sowie als Scaramouche in WE WILL ROCK YOU im Musicaldome Köln erleben. Bis 2010 rockte Katja Berg als First Cast- Solistin in der ErfolgsShow QI die Bühne des Friedrichstadt-Palastes Berlin. Nach ihrer Babypause sah man sie in der Weihnachtsshow der Staatsoperette Dresden sowie als Solistin der "Musical Moments"-Tour von Sound Of Music zu erleben. 2012/13 verkörpert Katja Berg am Landestheater Neustrelitz die Rolle der EVITA. Des Weiteren kann man sie 2013 als Magenta in der Rocky Horror Picture Show an der Staatsoperette Dresden und in der Deutschen Erstaufführung von "Natürlich Blond" an den Vereinigten Bühnen Wien erleben.

 

 

nach oben


 

Josephin Busch

 

 

Die gebürtige Berlinerin Josephin Busch erhielt ihre Ausbildung an der renommierten Fritz-Kirchoff Schule Berlin, studierte Gesang an der Universität der Künste im Studiengang Musical/Show und setzt ihre Studien bei Kristiane Kupfer im Special Coaching Actors Studio fort. Die äußerst vielseitige Sängerin und Schauspielerin kann bereits zahlreiche Filmprojekte vorweisen und war an der Seite von Reinhard Lakomy als Agga Knack im Kultmusical DER TRAUMZAUBERBAUM deutschlandweit zu erleben. In der Welturaufführung des Udo Lindenberg Musicals HINTERM HORIZONT ist Josephin Busch seit Januar 2011 am Theater am Potsdamer Platz, Berlin als Erstbesetzung der Jessy - Mädchen aus Ostberlin zu erleben. Zudem drehte sie im Jahr 2011 den ARD 2-Teiler DER TURM. Im Jahr 2012 tourte Josephin Busch mit Udo Lindenberg auf dessen restlos außverkaufter 30 Jahre Jubiläumstournee durch Deutschland.

 

 

nach oben


 

Annemieke van Dam

 

 

 

Die 30-jährige Annemieke van Dam studierte am Brabantse Conservatorium
Musiktheater bei Edward Hoepelman und Antoinette Kouwenberg. Noch während
des Studiums spielte sie in SWEENEY TODD die Beggar Woman und in INTO THE
WOODS die Lucinda. Anschließend verkörperte sie 2003 und 2004 Dornröschen im
gleichnamigen Musical im neuen Efteling Theater. 2004/2005 spielte sie in ihrer
Heimat in dem Hit-Musical CRAZY FOR YOU die Susie sowie die Zweitbesetzung
der Hauptrolle Polly Baker. In Deutschland stand sie in ELISABETH (2005/07) als
Fräulein Windisch und Zweitbesetzung Elisabeth auf der Bühne. Sie spielte in
Stuttgart im Ensemble von 3 MUSKETIERE (2007/2008), u.a. als Zweitbesetzung die
Constance. Bei den Bad Hersfelder Festspielen 2008 spielte sie Lisa Carew, die
Verlobte in JEKYLL & HYDE. Im August 2008 überzeugte Annemieke van Dam
erstmalig Publikum und Presse gleichermaßen als Erstbesetzung der Hauptrolle in
ELISABETH in Zürich. Im November 2010 begleitete sie ihren Kollegen Uwe Kröger
als Special Guest auf der Tournee ABSOLUT UWE – FROM BROADWAY TO
HOLLYWOOD. Von März bis Mai 2011 stand Annemieke van Dam mit 6 weiteren
Kolleginnen in einer Show des niederländischen Luftwaffenorchesters A TRIBUTE
TO MICHAEL JACKSON auf der Bühne. Auf der Deutschlandtournee von
ELISABETH verkörperte sie 2011/2012 wieder die Hauptrolle der Elisabeth.

 

 

nach oben


Pia Douwes

 

 

 

Die in Amsterdam geborene Pia Douwes gehört europaweit zu den erfolgreichsten Musicalstars. Sie studierte 3 Jahre an der ‚Brooking School of Ballet’ (1983-1986) in London und absolvierte Musicalkurse (1984/1985) bei Sam Cayne und Susi Nicoletti in Österreich. Sie erhielt Gesangsunterricht (ab 1986) von Carol Blaickner-Mayo und Noëlle Turner (1986). Weiters absolviert sie die Ausbildung zum CVT – Complete Vocal Training in Dänemark und coacht mit großer Leidenschaft junge Talente.

Musicals

In der Wiener Welturaufführung von Elisabeth (1992) kreierte Pia die Titelrolle und prägte sie auch in Scheveningen (2000), Essen (2001), Stuttgart (2006) und Berlin (2008). Am Broadway (2004), im Londoner West End (2004, 2009) stand sie in der Rolle der Velma Kelly in Chicago auf der Bühne. Ihre Kreation der Milady de Winter in 3 Musketiere prägte Pia in der Welturaufführung in Rotterdam (2003) und auch in Berlin (2005) und Stuttgart (2006).

Pia Douwes spielte u.a. in …

  • Little Shop of Horrors (Chrystal) 1986, Wien
  • Sammy & Mario & Dancers (Ensemble) 1986, Tournee Deutschland
  • Cats (Grizabella, Demeter, Jellylorum & Gumbie/Griddlebone) 1987/2007, Amsterdam; 1987-1989, Wien; 1988, Moskau
  • Adele in Casablanca (Ensemble) 1989 -1990, Tournee Niederlande
  • West Side Story (Maria) 1990, Tournee Niederlande und Belgien; 1994, Amstetten
  • Les Misérables (Fantine) 1991-1992, Amsterdam/Scheveningen
  • Grease (Rizzo) 1994-1995, Wien
  • Cabaret (Sally Bowles) 1995-1996, Bad Hersfeld; 2006, Amsterdam
  • Evita (Eva Perón) 1996-1997, Tournee Niederlande
  • The Rocky Horror Show (Janet) 1997, Bad Hersfeld
  • Chicago (Velma Kelly) 1999, Utrecht
  • Fosse (Solistin) 2002, Tournee Niederlande
  • Passion (Clara) 2004, Tournee Niederlande und Belgien
  • Sunset Boulevard (Norma Desmond) 2008, Tournee Niederlande und Belgien
  • We Will Rock You (Killer Queen) 2010, Utrecht
  • Rebecca (Mrs. Danvers) 2011-2013, Stuttgart

SCHAUSPIEL

  • Other People‘s Money (Kate Sullivan) 1994, Prag
  • Jane Eyre (Jane Eyre) 1997/1998, Tournee Niederlande
  • Savannah Bay (junge Frau) 1998, Almere
  • Master Class (Maria Callas) 2011, Tournee Niederlande und Belgien
  • Kramer vs. Kramer (Johanna) 2012/2013, Tournee Niederlande

Film und Fernsehen

  • Pocahontas (Pocahontas) 1995, Walt Disney Film, Niederlande
  • Wilhelmina (Margaretha van ‘t Sant) 2001, NCRV, Fernsehserie, Niederlande
  • Onderweg naar morgen (Diana Luzack) 2009, tros/Veronica, Soap, Niederlande
  • Annie M.G. (Conny Stuart) 2010, NPS/VARA, Fernsehserie, Niederlande
  • Op Zoek naar Evita / Joseph / Mary Poppins / Zorro (Coach, Jury Mitglied) 2007-2011, AVRO Niederlande
  • Ich Tarzan, du Jane (Coach, Jury Mitglied) 2008, Sat 1, Deutschland

Coaching / Masterclass

  • West LB Musical Sommer Academy auf Schloss Krickenbeck 2005/2006/2007/2008, Deutschland
  • M-Lab, Amsterdam, 2007, 2013, Niederlande
  • Oulu university of applied sciences, 2010, Oulu in Finnland
  • Music Academy Hogeschool Inholland, 2010, Niederlande
  • ROC Nijmegen, 2011, Nijmegen, Niederlande
  • Kemna casting, 2011/2013, Amsterdam, Niederlande
  • Muziekcentrum Paul Snoek, 2011/2012/2013, Eemnes, Niederlande
  • NMA (Nederlandse Musical Academie), 2013, Arnhem, Niederlande

Auszeichnungen

  • Image Musical Award für die Rolle der Elisabeth, 1996, Deutschland
  • Bad Hersfelder Publikumspreis für die Rolle der Sally Bowles in Cabaret, 1996, Deutschland
  • John Kraaijkamp Musical Award für die beste Musical Darstellerin im Ausland, 2002, Niederlande
  • Musicals‘ Leserwahl im Fachmagazin „Musicals“, mehrfach ausgezeichnet für die beste Darstellerin, Deutschland

Konzerte

u.a.

  • Dance, Dance, Dance (Solistin) 1997/1999, Wien
  • Still in Love with Musical (mit Uwe Kröger, Marika Lichter, Viktor Gernot) 1997-1999, Österreich und Deutschland
  • 20 jähriges Jubiläum Sweeney Todd (Beggar Woman) 2000, Royal Festival Hall, London
  • Cole Porter‘s Songbook (Solistin) 2000, Tournee Niederlande
  • In Love with Musical Again (mit Uwe Kröger, Marika Lichter, Viktor Gernot), 2000-2003, Österreich und Deutschland
  • Musicals in Ahoy (Solistin) 2002/2004, Niederlande
  • 10 jähriges Jubiläum Chicago (Velma Kelly) 2007, London
  • Best of Musical Gala (Solistin) 2007/2010/2012, Deutschland und Schweiz
  • Still Friends (Soloshow mit Annika Bruhns) 2010, Tournee Deutschland
  • Wildhorn & Friends (mit Linda Eder, Frank Wildhorn und Thomas Borchert) 2010, Österreich
  • Die größten Musical Hits (mit Uwe Kröger) 2012-2013, Österreich und Deutschland
  • Sommernacht des Musicals (Solistin) 2007/2008/2011/2013, Dinslaken
  • Pfingstgala (Solistin) 2009/2010/2011/2012/2013, Tekklenburg

Soloshows

  • Pia takes the stand, 2000, Amsterdam
  • In de dertig, 2002, Rotterdam
  • Ein Abend im Dezember, 2008/2009, Essen; 2009, Wien; 2012, Stuttgart
  • Three times a lady, 2012, Ermelo
  • Dromen, 2013, Amsterdam

 

 

http://www.piadouwes.com

 

nach oben

 


Maya Hakvoort

 

 

 

Maya Hakvoort absolvierte ihre Ausbildung am Konservatorium in Maastricht, an der Kleinkunstakademie und an der Schauspielschule "De Trap" in Amsterdam. Als Leadsängerin für einige Jazz- und Popformationen umfasst ihre umfangreiche Bühnenerfahrung Hauptrollen in großen Musicalproduktionen wie "Elisabeth", "Jekyll & Hyde", "Evita", "Les Misérables", "Die 3 Musketiere", "Aspect of love", "Bloodbrothers" und "Chicago". 2002 wurde Maya Hakvoort in den Niederlanden in der Kategorie "Ausländerproduktionen" für ihre Rolle als Lisa in "Jekyll & Hyde" für den Johnny Kraaykamp Award nominiert. Nach ihrer Babypause und der Wiederaufnahme von "Elisabeth" begab sich Maya Hakvoort auf Solopfade. Ihr erstes Programm "Maya goes solo" verzeichnete große Erfolge und wurde gemeinsam mit ihrem Gastspiel von "Elisabeth" auch in Japan gefeiert. Im Oktober 2007 präsentierte Maya Hakvoort ihr zweites Soloprogramm mit dem Titel "In My Life", im Februar 2009 folgte ihre erste eigene Musical-Show "Maya´s Musical Life" und im Januar 2011 "This is my life".
April 2011 wurde Maya von der Republik Österreich ausgezeichnet mit dem Goldenen Verdienstzeichen der Republik Österreich.
Seit Oktober 2011 spielt Maya Hakvoort in der Schweiz im Musical "Rebecca" die Haushälterin Mrs.Danvers.

 

 

http://www.maya-hakvoort.com/

 

 

 

nach oben


 

Nadine Hammer

 

In Thüringen geboren, schloss Nadine Hammer ihr Studium (Tanz, Gesang und Schauspiel) an der Leipziger Hochschule “Felix Mendelssohn Bartholdy“ mit Auszeichnung ab und trat schon während der Ausbildung regelmäßig bei Konzerten, u.a. im Leipziger Gewandhaus, auf. 1995 errang sie den 2. Preis im Bundeswettbewerb Gesang als beste Musicaldarstellerin. Seither ist sie gefragte Solistin und absolvierte zahlreiche Gastspiele. Hierzu gehört die Interpretation der Jenny in ASPECTS OF LOVE (Staatsoperette Dresden), die ihr eine Nominierung für den International Musical Award Gemany als beste weibliche Nebendarstellerin einbrachte. Desweiteren feierte sie große Erfolge als Eliza in MY FAIR LADY (Zwickau, Dresden und Braunschweig). Es folgten Hauptrollen u.a. in DIE DREI VON DER TANKSTELLE (Kiel), MEIN FREUND BUNBURY (Leipzig), SCHWEJK IT EASY und FALCO MEETS AMADEUS am Theater des Westens in Berlin. 2003 war Nadine Hammer in der Show TENORITAS in den Fliegenden Bauten in Hamburg und in dem Heimatmusical BRAUNSCHWEICH, BRAUNSCHWEICH mit der Jazzkantine am Staatstheater Braunschweig zu erleben. Im Anschluss folgte eine weitere Traumrolle in ihrer Karriere. Im Theater an der Wien stand sie in der Titelrolle der ELISABETH im gleichnamigen Musical auf der Bühne. Zurück in Deutschland folgte die Audrey in DER KLEINE HORRORLADEN am Staatstheater Kassel sowie bei den Freilichtspielen Tecklenburg. Die Spielzeit 2006/2007 führte Nadine Hammer an das Opernhaus Chemnitz. Hier spielte sie die Lisa in JEKYLL & HYDE. Im Sommer 2007 begeisterte sie als Maria Magdalena das Publikum der Burgfestspiele Bad Vilbel in dem Musical JESUS CHRIST SUPERSTAR. In der Spielzeit 2007/2008 feierte Nadine Hammer erneut große Erfolge als Eliza in MY FAIR LADY an der Komödie Frankfurt. Sie gastierte 2008 als Lisa in JEKYLL & HYDE am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und als Lilian Coßmann in DIE DREI VON DER TANKSTELLE am Theater Gera/Altenburg (Theater und Philharmonie Thüringen). 2009 stand Nadine Hammer am Theater Regensburg als Eliza in MY FAIR LADY und als Audrey in DER KLEINE HORRORLADEN auf der Bühne. 2010 begeisterte sie als Königin (Stiefmutter) in SCHNEEWITTCHEN bei den Brüder Grimm Märchenfestspielen in Hanau / Frankfurt und ab Juni 2011 war Nadine Hammer erneut als Maria Magdalena in JESUS CHRIST SUPERSTAR bei den Volksschauspielen Ötigheim (Deutschlands größte Freilichtbühne) zu erleben. Aktuell tourt Nadine Hammer mit verschiedenen Produktionen durch Deutschland.

 

 

nach oben

 


 

CHARLOTTE HEINKE

 

 

In Hannover geboren, erhielt Charlotte bereits während ihrer Schulzeit Gesangs-, Geigen- und Klavierunterricht. Sie studierte an der Hamburger Stage School of Music, Dance and Drama sowie an der Stella Academy. Als Maria Magdalena debütierte sie in Jesus Christ Superstar. Es folgten Engagements bei Die Schöne und das Biest in Stuttgart und bei Cats in Hamburg. Charlotte spielte in den Uraufführungen von Sing, Sing, Sing, die Andrews Sisters die Patty Andrews und in Heiße Ecke im Schmidts Tivoli. Mit Unter dem Milchwald ging sie auf Deutschlandtour und stand in der deutschen Erstaufführung von Die letzten 5 Jahre auf der Bühne. Charlotte war Solistin bei December Songs. Später verkörperte sie Alberta Bitler in Swinging St.Pauli und war in Songs for a new World zu sehen. Sie stand als Sally Bowles in Cabaret auf der Bühne und gehörte, als Lisa Wartberg, zur Hamburger Premierenbesetzung von ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK. Charlotte ist oft bei Film- und Fernsehproduktionen tätig und auf mehreren Tonträgern zu hören. Zuletzt stand sie als alternierende Lisa Wartberg in Stuttgart auf der Bühne.

 

 

 

nach oben


Elisabeth Hübert

 

 

 

Wenn man in den Fußstapfen anderer Leute geht, hinterlässt man keine eigenen Spuren, da ist sich Elisabeth Hübert sicher. Als Musical-Darstellerin hat sie viele etablierte Kolleginnen, deren Arbeit sie bewundert. Pia Douwes oder die große Barbra Streisand gehören zu ihren Vorbildern. Die selbstbewusste 20-Jährige steht ab Oktober in Hamburg als „Jane“ in dem von Stage Entertainment produzierten Disney Musical Tarzan® auf der Bühne – die erste große Hauptrolle eines hoffnungsvollen Talents.

 

Elisabeth Hübert wuchs in Lübeck auf und begann bereits im Alter von fünf Jahren mit dem Singen. Sie sang in einer Kindergesangsgruppe, trat als „Gretel“ in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ auf und war Mitglied im Theaterkinderchor der Stadt Lübeck. Mit neun Jahren erhielt sie Gesangsunterricht in der Musik- und Kunstschule der Hansestadt. 2001 gewann sie beim „Stimmtreff“ der Sängerakademie Hamburg in der Sparte Musical und wirkte im gleichen Jahr in den ARD-Vorabendserien „Aus gutem Haus“ und „Großstadtrevier“ als Schauspielerin mit. Spätestens jetzt war ihr Weg vorgezeichnet: Über die Kombination von Gesang und Schauspiel fand sie endgültig den Einstieg in die Welt des Musicals.

 

Mit 16 begann Elisabeth Hübert mit ihrer Ausbildung an der Stage School Hamburg in den Fächern Klassik, Musical und Pop. „Da habe ich Musical von der Pike auf gelernt: Singen, Tanzen, Schauspiel.“ Im Jahr darauf ging sie als Siegerin aus dem Wettbewerb „Jugend kulturell Förderpreis“ in Hamburg hervor und übernahm die Hauptrolle der „Gerda“ in dem Märchen-Musical „Das eiskalte Herz“ nach Hans Christian Andersen. Seit 2007 gehört sie zum Ensemble des ABBA-Musicals „MAMMA MIA!“, und nach dem Sieg in der SAT.1-Show „Ich Tarzan, Du Jane!“ wird sie als „Jane“ in Disneys Musical Tarzan® zu sehen sein, für das Phil Collins die Musik schrieb.

 

Elisabeth Hübert liebt ihren Beruf. Hobbys hat sie im Prinzip keine: „Das Theater ist mein Leben“, sagt sie. Sie kocht gerne für Freunde, aber eigentlich ist sie vor allem eins: Musical-Darstellerin mit Leib und Seele. „Ich stehe jeden Morgen auf und bin unendlich dankbar. Ich freue mich, dass ich das machen darf.“ Darüber freut sich auch das Publikum. Denn Elisabeth Hübert ist mehr als eine großartige Tänzerin, eine erstklassige Sängerin und Schauspielerin, sie hat Charisma – und ein strahlendes, entwaffnendes Lächeln. Elisabeth Hübert geht ihren Weg, und dabei hinterlässt sie Fußstapfen. „Auch wenn es ganz kleine Fußstapfen sind, Hauptsache, es sind meine eigenen.“

 

 

nach oben

 


 

Maricel

 

Der blonde Wirbelwind wurde in Hannover geboren und schien fortan die Welt erobern zu wollen. Schon als Baby schrie sie den Kammerton A und verfasste als Dreizehnjährige ihren ersten Song. Bald darauf wurde sie von diversen Produzenten entdeckt und bekam mit ihrer ersten Single “Still waiting“ prompt einen Plattenvertrag bei UNIVERSAL MUSIC, mit der sie Platz 1 der ffn-Hörercharts und die holländischen Charts besetzte. Es folgte eine Reihe weiterer CD-Veröffentlichungen für Musik, Film- und Kinoproduktionen als Sängerin, Texterin und Komponistin. Seit 2000 ist sie als Autorin bei BMG-UFA unter Vertrag. Doch auch das Musicalmetier blieb nicht von Maricel verschont! Trotz einer beachtlichen Zahl von Autocrashs und ihrer angeborenen Orientierungslosigkeit, ließ sich Maricel nicht von ihrem Weg abbringen, welcher sie fortan nach Bremen verschlug, wo sie die Erstbesetzung der Lucy in JEKYLL & HYDE übernahm. Kurz darauf spielte sie 2001/2002 in Hamburg die Deutschlandpremiere von MOZART! - als Erstbesetzung der Constanze. Es folgte ein Engagement als Amneris im Walt Disney und Elton John-Musical AIDA im Colosseum in Essen. In der Spielzeit 2006/2007 wurde Maricel im Schillertheater Berlin für die Rolle der Belle/Engel in VOM GEIST DER WEIHNACHT und am Opernhaus Chemnitz als Audrey in DER KLEINE HORRORLADEN engagiert. Am Opernhaus Halle, sowie im Stadttheater Baden bei Wien verkörperte Maricel 2007 und 2008 mit großem Erfolg die Rolle der Marguerite St. Just in THE SCARLET PIMPERNEL. Desweiteren war Maricel am Opernhaus Chemnitz als Lucy in JEKYLL & HYDE und als Rheintochter in der Musical-Uraufführung DER RING am Opernhaus Bonn zu erleben. 2009 stand Maricel als alternierende Erstbesetzung der MARIE ANTOINETTE im Bremer Musicaltheater auf der Bühne. Im Frühjahr 2010 war sie als Maria in WEST SIDE STORY erneut am Stadttheater Baden bei Wien zu sehen. Am Theater Hagen war Maricel in der Spielzeit 2010/11 wieder als Lucy in JEKYLL & HYDE zu erleben. Aktuell ist sie als Sheila bei HAIR in Bonn engagiert.

 

 

nach oben

 


 

Sabine Mayer

 

 

Schon als Kind stand die Österreicherin beim International Childrens Award mit Roger Moore und Audrey Hepburn vor der Kamera. Später war sie in zahlreichen Fernsehshows und Gala-Veranstaltungen sowie in Alfons Schubecks Dinnershows im Capitol Theater Düsseldorf zu sehen. Im Kabarett Simpl in Wien trat Sabine Mayer in diversen Revues auf. Sie spielte in Blondel, Mrs. Walker in The Who’s Tommy, Ariel in Footloose, Kate in The Wild Party, Sheila in Hair und Anchesenamun in Tutanchamun. Weiter gab Sabine die Mrs. Potiphar in Joseph in Essen und die Lady Capulet und Lady Montague in Romeo & Julia im Wiener Raimundtheater. In der TV-Serie Ex – eine romantische Komödie übernahm sie die Hauptrolle der Leyla und war in der Serie Novotny & Maroudi sowie als tanzende Köchin in Poppitz zu sehen. Ihre Stimme ist in vielen Werbespots und CD-Produktionen zu hören. Sie war mit ihrer Band „Lisa“ und dem Titel Colours Glow, dem Song aus der dm-Werbung, in den österreichischen Charts vertreten. Zuletzt stand Sabine als Erstbesetzung der Lisa Wartberg in Ich war noch niemals in New York im Stuttgarter Stage Apollo Theater auf der Bühne.

 

 

nach oben

 


 

Bettina Mönch

 

Bettina Mönch wurde in München geboren und absolvierte am Konservatorium der Stadt Wien eine Ausbildung in den Bereichen Musical, Operette und Chanson, die sie mit Auszeichnung abschloss. Bereits während ihrer Ausbildung erhielt sie Engagements als Sue im Musical DIVAS am Wiener Metropol und als April/Susan in Sondheims COMPANY an der Wiener Kammeroper. Im Anschluss an ihre Ausbildung erhielt sie ein Engagement als Amneris in Elton John´s AIDA am Colosseum Theater Essen. In der anschließenden AIDA-Tournee stand sie anschließend als Erstbesetzung der Amneris u.a. in München, Berlin, Bremen, Basel und Bregenz auf der Bühne. Beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin hat Bettina Mönch 2007 den 1. Preis im Hauptwettbewerb (Schwerpunkt Musical) erhalten. Bettina Mönch war die deutschsprachige Premierenbesetzung der Ulla in THE PRODUCERS am Ronacher in Wien und am Berliner Admiralspalast und ist in dieser Rolle auch auf der Wiener Cast CD von THE PRODUCERS zu hören. Am Saarländischen Staatstheater war Bettina Mönch in der Rolle der Lisa in JEKYLL & HYDE zu sehen. Sie spielte unter Josef E.Köpplingers Regie die Rolle der Lina Lamont bei der österreichischen Erstaufführung von SINGIN´IN THE RAIN am Stadttheater Klagenfurt und an der Oper Graz. Im Musicalklassiker KISS ME, KATE verkörperte sie 2011 am Salzburger Landestheater die Bianca/Lois unter der Regie von Andreas Gergen und Christian Struppeck. Unter dem selben Regieteam spielte sie bei den Freilichtspielen Tecklenburg die Irene im Gershwin-Steppmusical CRAZY FOR YOU. Bei den Sommerfestspielen Niederösterreich in Stockerau war Bettina Mönch als Val im selten gespielten Musical A CHORUS LINE zu sehen. Zuletzt war sie am Staatstheater am Gärtnerplatz in München IM WEISSEN RÖSSL als Klärchen und im DSCHUNGELBUCH als Schlange Kaa zu erleben. Aktuell kann man Bettina Mönch an der Volksoper Wien als Philia in Sondheims DIE SPINNEN, DIE RÖMER und bei der deutschsprachigen Erstaufführung des Mel-Brooks-Musicals FRANKENSTEIN JUNIOR als Inga auf der Bühne sehen. Am Opernhaus Chemnitz ist sie die Amneris in Elton John´s AIDA. Kommende Rollen 2013 sind Fantine in LES MISERABLES (Magdeburg), Klärchen in IM WEISSEN RÖSSL (Graz) und Reno Sweeney in ANYTHING GOES (St. Gallen).

 

 

nach oben


 

Anna Montanaro

 

 

 

Anna Montanaro ist auf nationalem und internationalem Parkett eine gefragte Künstlerin. Ihre außerordentliche Karriere führte sie an das Londoner Westend und an den New Yorker Broadway. Sie ist die dritte deutsche Darstellerin, die je eine Hauptrolle am Broadway erhielt. Auch auf den großen Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz war der internationale Musicalstar für hochkarätige Produktionen engagiert.

Anna Montanaros erste Hauptrollen waren die Rosalia in der "West Side Story" in Mannheim sowie die Sandy in der Düsseldorfer Inszenierung von "Grease". Bei der deutschsprachigen Erstaufführung von "Chicago" in Wien verkörperte die gebürtige Giffhornerin die Rolle der Velma Kelly und bekam für ihre Darstellung enthusiastische Kritiken. Nach diesem Triumph spielte sie die Rolle auch am Adelphi Theater im Londoner Westend und bei der Deutschland-Premiere in Berlin. 2001 feierte sie als Velma Kelly ihr Broadway-Debüt im New Yorker Shubert Theater.

In Düsseldorf wurde Anna Montanaro 1999 und 2000 als Sally Bowles in der "Cabaret"-Neuinszenierung des Capitol Theaters bejubelt. Aurora in "Der Kuss der Spinnenfrau" in St. Gallen und Reno Sweeny in "Anything Goes" am Stadttheater Klagenfurt zählen ebenfalls zu ihren Erfolgen. In ihrer Paraderolle Velma Kelly stand sie im Winter 2001/2002 erneut mit "Chicago" im Düsseldorfer Capitol Theater auf der Bühne, wo sie 2002 auch ihr erstes Soloprogramm "Anna Montanaro - Live" präsentierte. Im Anschluss verkörperte sie im Sommer 2002, 2003, und 2004 die Rolle der Maria Magdalena im Rock-Musical "Jesus Christ Superstar" bei den Bad Hersfelder Festspielen. Als verführerische Lucy sah man Anna 2003 in Köln bei "Jekyll & Hyde".

Von Januar bis Mai 2004 war die renommierte Künstlerin als Rosemarie Nitribitt in der Uraufführung des Musicals "Das Mädchen Rosemarie" im Capitol Theater Düsseldorf zu erleben - auch für diese Darstellung wurde sie von Presse und Publikum euphorisch gefeiert. Noch im gleichen Jahr präsentierte sie mit ihrem Kollegen Nigel Casey, ebenfalls im Capitol Theater mit der Dinnershow Tonight musikalische Highlights. Anfang 2005 zog es Anna Montanaro erneut an das Londoner Westend: An der Seite von Brooke Shields spielte sie ein weiteres Mal im Musical "Chicago" die laszive Velma Kelly.

Von Dezember 2005 bis Januar 2006 gastierte Anna Montanaro wieder in Österreich und war in Klagenfurt als Hexe in "Into the Woods" zu sehen, in Graz verkörperte sie von Oktober 2005 bis Juni 2006 die Polly Parker in "Crazy for You". Im Juni 2006 stand sie erfolgreich in München als Marilyn Monroe in "Marilyn - Das Musical" auf der Bühne, die Wiederaufnahme fand im darauf folgenden September statt. Von Februar bis Juli 2007 spielte sie in Kassel erneut Reno Sweeney in "Anything Goes". Im Juli 2007 verkörperte Anna Montanaro in Hamburg die Marilyn Monroe in der Neufassung der Tourneeproduktion von "Marilyn - Das Musical".

Die Leser der Fachzeitschrift "musicals" wählten Anna Montanaro für ihre Rollen in "Jekyll & Hyde" und "Das Mädchen Rosemarie" zur besten Musicaldarstellerin 2003 und 2004.

 

 

nach oben


 

 

Barbara Raunegger

 

 

Die Klagenfurterin studierte am Konservatorium der Stadt Wien sowie an der University of Music in Denver, USA. Bei zahlreichen Kabarettprogrammen und einem zweijährigen Engagement am Stadttheater St. Pölten sammelte Barbara Erfahrungen in verschiedenen Genres. In Wien spielte sie unter anderem bei Non(n)sense, Little Shop of Horrors, Godspell und Fifty Fifty im Ronacher Theater mit. Ein Engagement bei Les Misérables in Duisburg führte sie nach Deutschland, wo sie anschließend in Berlin zur Premierenbesetzung der Welturaufführung von Disneys Der Glöckner von Notre Dame unter anderem als Wasserspeierin Loni gehörte. Bei Mamma Mia! in Hamburg war Barbara ebenfalls Teil der Premierenbesetzung und stand als Erstbesetzung Rosie und Cover Donna auf der Bühne. Ferner begeisterte sie in Berlin und Oberhausen als Premierenbesetzung der Madame Pottine in Disneys Die Schöne und das Biest und spielte im Berliner Schillertheater die Amelia in Robin Hood. Barbara verkörperte sowohl im Palladium Theater Stuttgart als auch im Metronom Theater Oberhausen die Madame Akaber in Wicked - Die Hexen von Oz. Zuletzt stand Barbara als Rebecca im Erfolgsmusical Tanz der Vampire in Berlin auf der Bühne.

 

 

nach oben


Nadine Schreier

 

 

 

Nach ihrem Abitur erhielt die gebürtige Hamburgerin ein Stipendium an der renommierten Joop van den Ende Academy in ihrer Heimatstadt.
Bereits während ihrer dreijährigen Ausbildung übernahm Nadine in DREI MUSKTETIERE am Berliner Theater des Westens, die Rolle der Constance an der Seite von Pia Douwes.
Es folgten weitere Hauptrollen, u.a. Ariel in FOOTLOOSE (Tecklenburg), Amber in HAIRSPRAY (St.Gallen) und eine von 3 Solisten in der Europa-Tournee MUSICAL ROCKS. Nadine arbeitet ebenfalls als Studiosängerin und Synchronsprecherin.

 

 

nach oben


 

Zodwa Selele

 

 

 

Die in Deutschland geborene Südafrikanerin absolvierte eine Ausbildung zur Wirtschaftskorrespondentin für Englisch, bevor sie ihre Liebe für Gesang, Tanz und Schauspiel zur Profession machte. Entdeckt wurde sie von Anja Launhardt, Hardy Rudolz und Perrin Manzer Alan beim Musical-Meisterkurs und -Wettbewerb auf Sylt. Daraufhin folgte ihr erstes Engagement für die Tourneeproduktion von High Society als featured Singer/ Ensemble, welches sie bereits vor ihrer eigentlichen Musicalausbildung wahrnahm. Während ihres Vollstipendiums an der Joop van den Ende Academy  Hamburg war sie in Disneys Aida als Nehebka und Cover Aida zu sehen und machte währenddessen 2006 ihren Diplom-Abschluss. Im Anschluss spielte Zodwa in Disneys König der Löwen die alternierende Hauptrolle Nala. Aida ließ sie aber nicht los: sowohl bei den Wörterseefestspielen im ungarischen Stuhlweißenburg und bei den Freilichtfestspielen Tecklenburg (wo sie den Publikumsaward für das beste „Short Term Musical“ gewann) war sie als Erstbesetzung in der Titelrolle zu sehen. Ebenfalls 2009 spielte Zodwa in der preisgekrönten deutschen Tourproduktion von Ray Charles- The Musical die Doppelrolle der Marggie/Barlady. Im Musical Hairspray in Köln stand sie als Dynamite auf der Bühne, bevor Whoopi Goldberg sie als Deloris für die Deutschlandpremiere von Sister Act in Hamburg auswählte. Nun freut sie sich darauf, die Deloris nach Stuttgart zu bringen.

 

 

nach oben


 

Femke Soetenga

 

 

 

Femke wurde in Steinheim geboren und wuchs in den Niederlanden auf. Sie studierte zunächst in Nijmegen Kommunikationswissenschaften, bevor sie an der Musikhochschule Rotterdam ihre professionelle Ausbildung in Musik und Tanz mit Schwerpunkt Musiktheater absolvierte. Parallel dazu besuchte sie zahlreiche Workshops. In den Niederlanden stand sie bereits in zahlreichen Produktionen wie MISS SAIGON, CATS, LES MISÉRABLES und im Ensemble von HAIR auf der Bühne. Sie spielte die Betty in SUNSET BOULEVARD und die Sophie in WAAR EEN PRILLEKE IS. In Scheveningen war sie bei SOUND OF MUSIC als Swing engagiert. Des Weiteren stand sie während ihres Studiums in RENT in der Rolle der Joanne auf der Bühne und wirkte in CLOSER THAN EVER im Ensemble und in PEER GYNT als Aase mit. Femke war in Hamburg im Theater Neue Flora engagiert, wo sie in TANZ DER VAMPIRE als Magda und im Ensemble auf der Bühne stand. Während dieses Engagements schrieb und spielte Femke ihr Soloprogramm „De Musical, Over het geloof en ongeloof van een wannabe“. Femke spielte die Rolle der Woman 1 in SONGS FOR A NEW WORLD in Hamburg und sie tourte mit MUSICAL FIEBER durch Deutschland. Die Rolle der Florence in CHESS verkörperte Sie am Theater Nordhausen. Sie war in Hamburg in den Fliegenden Bauten in dem Nordical TITANIXEN zu sehen. Seit 2008 steht Femke Soetenga an der Staatsoperette Dresden als Lucy in JEKYLL & HYDE und erneut als Florence in CHESS auf der Bühne. Seit September 2008 ist sie in der Rolle der Florence in dem Musical CHESS auch am Aalto Theater in Essen zu erleben. Neben ihren Bühnenauftritten war Femke Soetenga auch im Fernsehen zu sehen. Als Sängerin und Tänzerin wirkte sie bei der Übertragung des „Musical Award“ im Jahr 2003 auf dem niederländischen Sender RTL 4 mit und 2005 war Femke Soetenga bei „Die größten Musicalhits“ im ZDF zu sehen. Femke arbeitet als Model für Werbebroschüren und als Sprecherin / Übersetzerin für DVDs. Parallel zu ihren Bühnenengagements ist sie in Deutschland und in den Niederlanden als Dozentin für Gesang, Schauspiel und Musical tätig. Im Sommer 2009 war Femke Soetenga unter der Regie von Helga Wolf als Soulgirl bei den thunerSeespielen zu erleben. Seit der Spielzeit 2009 / 2010 ist Femke erneut als Lucy in JEKYLL & HYDE (Theater Nordhausen) zu sehen. Bei den Freilichtspielen in Tecklenburg stand Femke Soetenga als Milady de Winter im Sommer 2010 in 3 MUSKETIERE auf der Bühne. Aktuell ist Femke als alternierende Grizabella in der Deutschland Tournee von CATS zu erleben. Ab April 2011 spielt sie die Polly Baker in CRAZY FOR YOU (Theater Nordhausen). Im Sommer 2011 stand Femke erneut bei den Freilichtspielen in Tecklenburg auf der Bühne, in der Rolle der Maria Magdalena in JESUS CHRIST SUPERSTAR. Seit Oktober 2011 verkörpert Femke die alternierende Erstbesetzung Mrs Danvers in REBECCA am Palladium Theater in Stuttgart. Zusätzlich steht Sie an der Staatsoperette Dresden in DIE ROCKY HORROR PICTURE SHOW in der Rolle der Magenda und in dem Musical DRACULA als Mina Murray am Theater Pforzheim auf der Bühne. In dem Musical AIDA wird Femke Soetenga dann im Jahr 2013 als Ameris am Theater Nordhausen zu erleben sein.

 

nach oben


Wietske van Tongeren

 

Ausbildung

Grundausbildung am Konservatorium Alkmaar, Fachrichtung Musiktheater. Im Jahre 2004 beendete Wietske ihr Musiktheater-Studium am Konservatorium Tilburg.

 

Theater

Während ihrer Ausbildung spielte Wietske in Christientje (Betje), Into the Woods (Stiefmutter) und Sweeney Todd (Mrs. Lovett). Ihr Profidebut feierte sie in De Efteling 2003 in Doornroosje als Gute Fee Kathalenia und sie war Understudy von Dornröschen. Danach zog sie nach Wien um in Elisabeth die Gräfin Sztaray zu spielen und spielte auch mehrmals die Titelrolle. Sie war Soulgirl in Jesus Christ Superstar im Ronacher in Wien. In Stuttgart spielte sie 5 Monate die Titelrolle in Elisabeth im Jahr 2006. Am 28. September 2006 erlebte sie in Wien die Weltpremiere von Rebecca, wofür sie die Rolle der „Ich“ kreierte.

 

Auszeichnungen

Gewinnerin des Prix Sophie für die „Beste stimmliche Präsentation“ während des Prinses Christina Concours im Jahr 2000.

 

Sonstiges

Wietske nahm am Donauinselfest 2005 in Wien teil. In Triest arbeitete sie mit an der konzertanten Version von Elisabeth, sowohl als Elisabeth als auch Ensemble.

 

 

nach oben

 


 

Ina Trabesinger

 

 

Die gebürtige Österreicherin begann ihre Ausbildung am Tanzstudio Moser-Riff in

Klagenfurt und studierte an den Performing Arts Studios Vienna. Bereits während

ihrer Ausbildung sammelte Ina erste Musicalerfahrung bei Jesus Christ Superstar,

Verliebte und Verrückte und Magic To Do. Es folgten Gala-Auftritte als Sängerin und Tänzerin, z. B. im Wiener Konzerthaus und in der TV-Show Vera. Anschließend war Ina in der Uraufführung des Musicals Hearts im Wiener Interkult-Theater und in Finix im Raimund Theater zu sehen. Seither folgten vermehrt Hauptrollen: In Les

Misérables am Theater des Westens in Berlin spielte sie u.a. die Cosette, gefolgt von der Sophie mit der Premierenbesetzung von Mamma Mia! Stuttgart. In der

Europapremiere von Dirty Dancing verkörperte Ina am Stage Theater Neue Flora Hamburg die Baby Houseman. Sie begeisterte als Eponine in Les Misérables an der Oper Graz und am Stadttheater Klagenfurt. Seit 2010 steht sie wieder in Hamburg auf der Bühne. Ina spielte die Jane in DISNEYS MUSICAL TARZAN® und zuletzt die Schwester Mary Robert im Musical Sister Act. Nun ist Ina wieder als Jane im Stage Theater Neue Flora zu sehen.

 

 

nach oben

 


 

Betty Vermeulen

 

 

Die in Belgien geborene Wahlholländerin war seit 1976 Sängerin der Pop-Gruppe TEACH IN, die 1975 den Europäischen Song Contest Grand Prix d’ Eurovision de la Chanson mit dem Song "Ding a Dong" gewann. Nach der Trennung der Gruppe entdeckte Betty Vermeulen ihre Liebe für das Theater. Am Stadttheater Dortmund spielte sie zum ersten Mal an einem Deutschen Theater die Rolle der Molly Malloy in Extrablatt. Danach spielte sie Madame Thénadier in Les Misérables am Theater Duisburg und war anschließend als Widow in Anonymous Society bei dem Edinburgh Fringe Festival sowie am Lyric Theatre Hammersmith in London zu sehen. Zurück in den Niederlanden ging sie als Miss Bell mit Fame auf Holland Tour, spielte Lika in der Holländische Musicalproduktion Tchechov und tourte als Böse Fee in Dornröschen in Holland und Belgien. In Love me just al little bit more spielte sie die Andrea, bevor sie in Hamburg und Berlin bei Mamma Mia! in der Rolle der Tanja auf der Bühne stand. Im Jahr 2009 kreierte sie mit dem Berliner Filmkomponisten Marian Lux und Band ihr eigenes Liederprogramm "Home/Zuhause". 2010 wurde die CD mit Liedern aus diesem Programm veröffentlicht. Im Sommer 2010 stand Betty auf der Bühne in Amstetten, als Jeanette in The Full Monty und war anschließend als Lady Beaconsfield in Jekyll & Hyde auf Deutschlandtournee zu erleben. 2011/2012 stand sie als Erzherzogin Sophie in der Tourneeprodktion von Elisabeth auf der Bühne. Zuletzt spielte Betty die Rolle der Velma von Tussle in der Produktion Hairspray, in München und Merzig.

 

 

nach oben


 

Anne Welte

 

 

Ihren ersten Auftritt hatte Anne Welte bereits im Alter von 5 Jahren. Die gebürtige Saarländerin sang und tanzte auf Bühnen in Deutschland und Frankreich und absolvierte 1992 ihre Abschlussprüfung an der renommierten Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg. Hier feierte sie auch ihre ersten großen Erfolge. Auf den Bühnen des Theater am Holstenwall, des St. Pauli Theater und vor allem des Schmidt's Tivoli sang, tanzte und spielte sich Anne Welte in die Herzen ihres Publikums. In besonderer Erinnerung bleiben ihre Auftritte in drei Tivoli-Produktionen, die von Publikum und Kritikern gleichermaßen gefeiert wurden. In der unvergessenen Hamburger Version von Cabaret überzeugte Anne Welte in ihrer Doppelrolle als Fräulein Kost und als Kit Kat-Girl Roswitha. In der Tivoli-Version von Im Weißen Rössl begeisterte sie in der Hauptrolle der Wirtin Josepha und nicht zuletzt durch ihre Mitwirkung wurde die Fünfziger-Jahre-Revue Fifty-Fifty ein Bühnen-Hit, der nach zahlreichen Aufführungen in Hamburg später als Tournée-Produktion deutschlandweit gefeiert wurde. Neben CD-Veröffentlichungen als Solistin und mit den Projekten "M.O.P.S" und "Die Granaten" sowie ihren Bühnen-Shows war Anne auch häufiger Gast in Fernsehsendungen wie Schmidt's Mitternachts-Show, NDR-Talkshow und Goldene Europa. 1996 gelang ihr der endgültige Durchbruch als Musical-Star. Kein geringerer als der weltbekannte Produzent Cameron Mackintosh entschied 1996: Anne Welte wird Madame Thénardier in der deutschen Erstaufführung eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten: Les Misérables. Sie nutzte ihre Chance. Für ihre brilliante Darstellung erhielt Anne im April 1997 den erstmals verliehenen IMAGE (International Musical Award Germany) für die "beste weibliche Nebenrolle in einer Open End-Produktion". Nach ihrer Rolle als Domina in der Produktion Zustände wie im alten Rom des Imperial-Theater in Hamburg stellte sich Anne 1997 einem Casting für ein Projekt, das zu einem weiteren Höhepunkt ihrer Karriere führen sollte. Roman Polanski persönlich übernahm die Regie in der Musical-Adaption seines Kult-Films Tanz der Vampire und Anne Welte wurde seine Rebecca in der umjubelten Welturaufführung im Raimund-Theater in Wien. Erneut erhielt sie für ihre pointierte Darstellung eine Nominierung für den IMAGE. 1999 war es das Theater des Westens in Berlin, das die Lebenserinnerungen von Federico Fellini als Musical auf eine deutsche Bühne brachte. In NINE, das 2009 von Rob Marshall verfilmt wurde, übernahm Anne die markante Rolle der Saraghina. Nach der deutschen Erstaufführung von Tanz der Vampire in Stuttgart im Jahr 2000, die wiederum von Regie-Legende Roman Polanski inszeniert wurde, wartete im Oktober 2001 erneut eine besondere Herausforderung auf die Künstlerin. Das Staatstheater Mainz nahm Stephen Sondheims Musical-Thriller Sweeney Todd in seinen Spielplan und Anne Welte überzeugte - in der weiblichen Hauptrolle - als Mrs. Lovett erneut Presse und Publikum mit künstlerischer Perfektion. Anne Welte & Friends hieß es am 7. Februar 2004 zum ersten Mal in der Congresshalle Saarbrücken. Ein Konzept, das ebenso einfach wie stimmig ist. Anne Welte ist Gastgeberin für prominente Kollegen aus der Welt des Musicals. Gemeinsam wird gesungen, getanzt und musiziert - zur großen Freude eines jedes Mal aufs neue begeisterten Publikums. Teil 9 der Gala findet am 22. Oktober 2011 in Neunkirchen statt. In 2004 durften sich die Bremer Musical-Fans über die häufige Präsenz von Anne Welte in der Hansestadt freuen. Im Waldau-Theater ging es um musikalische Souvenirs Souvenirs und im Theater am Goetheplatz war sie die Hattie in Kiss me Kate unter der Regie von Helmut Baumann. Im Folgejahr übernahm Anne die Rolle der Madame Chanel in der Bühnen- Adaption von Francois Ozons schwarzer Film-Komödie 8 Frauen im Grenzland-theater Aachen und ging anschließend mit Frank Wittenbrinks Klassiker Sekretärinnen auf Tournée. Mit einer langfristig erfolgreichen Tour ging es in den Jahren 2006 und 2007 gleich weiter. Im Phantom der Oper verkörperte Anne die markante Rolle der Carlotta. Nach ihrer Teilnahme an der Gala "50 Jahre Saarländischer Rundfunk" im Mai 2007 wurde Anne Welte im Juli 2007 zu einer der "50 bedeutenden Saarländerinnen" gewählt und übernahm - in Frankfurt - zum ersten Mal die Rolle der Mrs. Fezziwig in Charles Dickens Vom Geist der Weihnacht. Auftritte in dieser sehr erfolgreichen Produktion im Capitol-Theater in Düsseldorf (2009) und im Kölner Musical Dome (2010) folgten. Im Sommer 2008 war Anne zum ersten Mal bei den Freilichtspielen Tecklenburg dabei - einer jährlichen Veranstaltungsreihe, die sich bei Musical-Fans größter Beliebtheit erfreut. Es war die Rolle der Cäcilia Weber in Mozart, mit der sie ihre Auftritte in Tecklenburg begann. Im Sommer 2010 war sie an gleicher Stelle in Drei Musketiere zu sehen und ist in 2011 - nach ihrer Teilnahme bei der Pfingst-Veranstaltung "Musical Meets Pop" - erneut Gast in Tecklenburg - dann in dem Cole-Porter-Klassiker Crazy for you. Mit Professionalität, Charme und ihrer unverwechselbaren Persönlichkeit begeistert Anne Welte ihr Publikum nun bereits seit mehreren Jahrzehnten. Ihre Zuschauer freuen sich über die Perfektion ihrer Solo-Shows und ihre Auftritte bei Gala-Abenden werden zu Höhepunkten, die auch die Kritiker begeistern. Auch an Bord von ausgewählten Kreuzfahrtschiffen, wie der MS Europa und der MS Columbus, kann man die erfolgreiche Sängerin mit ihren Bühnen-Programmen erleben. Im Januar 2011 stellte sich Anne einer neuen Herausforderung. Für das Dehnberger Hof Theater, ein kleines aber sehr renommiertes und engagiertes Theater in Franken, übernahm sie erstmals eine Regiearbeit für ihre ganz persönliche Version von Sekretärinnen. Auch als Regisseurin begeisterte Anne Welte Kritiker und Zuschauer auf ganzer Linie. Die nächste Station auf ihrer Reise durch die Welt des Musicals führt Anne Welte erneut nach Tecklenburg. Im Marie Antoinette wird sie als Madame Juliette Lapin auf der Bühne stehen.

 

 

nach oben


Jan Ammann

 

 

 

Jan Ammann hat schon während seiner Schulzeit Gesangsunterricht genommen und Preise bei Jugend musiziert gewonnen. Als klassischer Sänger ausgebildet wurde er vom Bariton Douglas Yates, er erhielt Stipendien an der Rice University in Houston, besuchte anschließend Meisterkurse in New York und am Mozarteum in Salzburg und studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München. Noch während seines Studiums stand Jan als Ludwig II. beim gleichnamigen Musical auf der Bühne in Füssen und spielte auch bei der Premiere von ,Ludwig²’ wieder die Titelrolle. Nach Konzerten und Liederabenden in Europa und Nordamerika folgten zwei Ausbildungsjahre am NOHO North Hollywood Acting Center in Los Angeles. Jan war ebenfalls in den Musicals ,West Side Story’ und ,Mar I Cel’ zu sehen und stand 2007 in Berlin als Biest in Disneys DIE SCHÖNE UND DAS BIEST auf der Bühne des Theaters am Potsdamer Platz. Für seine Doppelrolle in ,Jekyll & Hyde’ bei den Bad Hersfelder Festspielen erhielt er 2008 den begehrten Zuschauerpreis.

 

 

 

nach oben

 


Oliver Arno

 

 

 

Oliver Arno wurde in Bregenz geboren und entdeckte während seines - bereits abgeschlossenen - Jura-Studiums in Wien seine Begeisterung für den Gesang und das Schauspiel.
Er absolvierte eine vierjährige Musicalausbildung am renommierten Konservatorium Wien, wo er unter anderem schon bei der deutschsprachigen Erstaufführung von Once On This Island als Hauptrolle (Daniel) zu sehen war. Er nahm Workshops bei Maya Hakvoort, Pia Douwes und Kurt Schrepfer, wurde von Sebastian Vittucci und Previn Moore in Gesang, von Erhard Pauer und Isabella Fritdum in Schauspiel ausgebildet.
Im Jahr 2005 wurde Oliver Arno Preisträger des Fidelio-Wettbewerbs in der Sparte "Darstellende Kunst".
Es folgten Engagements in Wie Es Euch Gefällt (Orlando), Evita (Magaldi), Miss Saigon (u.a. Chris), Les Misérables am Stadttheater St. Gallen (Grantaire), Les Misérables bei den thunerSeespielen (Marius) – diese Rolle spielte Oliver auch am Stadttheater Klagenfurt – 3 Musketiere im Apollo Theater Stuttgart (u.a. Ludwig XIII und James/Conferencier), Elisabeth (Tod und Rudolf) und Hello, Dolly! an der Volksoper Wien (Barnaby Tucker).
An der Staatsoperette Dresden ist Oliver Arno als Rocky in Richard O'Brien's The Rocky Horror Show zu sehen.

 

 

http://www.oliver-arno.com

 

 

 

nach oben


Petter Bjällö

 

 

Schon in seinem Heimatland Schweden konnte das Publikum Petter Bjällö in Musicals wie „Grease“, „Blood Brothers“ und „Hair“ oder im schwedischen Fernsehen erleben. In Deutsch- land gehörte Petter zum Ensemble von Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ in Berlin. Es folgten Musicals wie „Elisabeth“ und „Aida“ im Colosseum Theater in Essen, wo man den talentierten Musicaldarsteller u.a. als Radames und Zoser sehen konnte. Petter trat in Essen außerdem in Sondheims „Marry Me A Little“ auf. Im Aalto Theater spielte er die Rolle des Bill/Lucentio in „Kiss Me, Kate“. In Oberhausen am Metronom Theater und in Berlin am Theater am Potzdamer Platz konnte man ihn in Disneys „Die Schöne und das Biest“ in den unterschiedlichsten Rollen wie z.B. dem Biest erleben. Dem deutschen Fernsehpublikum ist Petter durch seine erfolgreiche Teilnahme bei der ZDF-Castingshow „Musical Showstar 2008“ bekannt, wo er unter die zehn besten Darsteller kam. Zuletzt hat Petter u.a. als Zauberer und Dr. Dillamonth in „Wicked - Die Hexen von Oz“ das Publikum in Stuttgart und Oberhausen begeistert.

 

 

nach oben


Alexander di Capri

 

 

Der gebürtige Fuldaer studierte klassischen Gesang am Konservatorium Frankfurt, an der renommierten Juilliard School in New York sowie Musical an der Stage School in Hamburg.
Neben Engagements in Film- und Fernsehen war Alexander di Capri wiederholt in diversen Hauptrollen in Großproduktionen, u.a. der Stage Entertainment und der Vereinigten Bühnen Wien zu sehen. Er spielte beispielsweise den Jean Valjean in LES MISÈRABLES, Dr. Jekyll in JEKYLL & HYDE, das Biest sowie Gaston in DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, King Arthur in CAMELOT sowie den Grafen von Krolock in TANZ DER VAMPIRE.

 

 

nach oben

 


Sasha di Capri

 

 

 

Nach einer Gesangsausbildung in Hamburg und New York war Sasha in Deutschland zunächst in einer Fernsehserie „Verliebt in Berlin“ zu sehen. Neben seiner Tätigkeit als Model sowie als Leadsänger in diversen Rockbands stieß Sasha schließlich zum Genre Musical. Der charismatische Tenor ist dem Musicalpublikum u. a. aus folgenden Großproduktionen bekannt: WE WILL ROCK YOU in Köln (Rolle JB), RUDOLF in Wien (Ensemble sowie Titelrolle), Radames in AIDA, Danny in GREASE und das Biest in der Europatournee von DIE SCHÖNE UND DAS BIEST.

 

 

 

nach oben


 

Marc Clear

 

 

 

Der in Deutschland geborene Brite erhielt seine Ausbildung am Konservatorium Maastricht. Nach seiner solistischen Weiterbildung am Bayerischen Staatsopern-Studio war er bei Konzerten und Festspielen in ganz Europa tätig. Festengagements führten ihn unter anderem zum Nationaltheater Mannheim, an das Badische Staatstheater in Karlsruhe und die Deutsche Oper Berlin, wo er Auszugsweise in MASSENETS MANON und in EUGEN ONEGIN weitere Erfolge verbuchen konnte. 1997 erhielt Marc Clear den Münchner AZ-Kritikerpreis für seine Interpretation des Tony in der WEST SIDE STORY. In den Jahren 2003 und 2004 sang Marc Clear in Andrew Lloyd Webbers THE PHANTOM OF THE OPERA und in THE SOUND OF MUSIC in Kopenhagen. Am Theater des Westens war er in LES MISERABLES als Javert und Jean Valjean zu sehen. In 3 MUSKETIERE spielte er in der Premierenbesetzung die Rolle des Athos und später den Kardinal Richelieu. Für seine Interpretation des Liedes „Engel aus Kristall“ aus 3 MUSKETIERE erhielt Marc Clear 2006, 2007 und 2008 den Da Capo Award. Im Sommer 2008 sang er bei den Freilichtspielen in Tecklenburg den Colloredo in dem Musical MOZART! von Levay und Kunze. Mit diesem Duo arbeitete er dann auch im Winter 2008/2009 als Alternierender Cagliostro und Cover Herzog von Orleans in der Europapremiere des Musicals MARIE ANTOINETTE in Bremen. Im Sommer 2009 war Marc Clear wieder zu Gast in Tecklenburg, wo er als Peron in EVITA und als Zoser in AIDA zu sehen war. 2010 feierte Marc Clear bei den Freilichtspielen Tecklenburg sein Regiedebüt der Produktion 3 MUSKETIERE. Weiter übernahm er selbst die Rolle des Athos. Sensationell erhielt Marc Clear für diese Regiearbeit und seine Darbiertung auf der Bühne mehrere Auszeichnungen, speziell zu nennen sind hier die Preise für die beste Regie 2010 von dem renommierten Fachmagazins „musicals“ und der Fachzeitschrift "Da Capo". 2011 hat Marc Clear an gleicher Stelle die Regie von JESUS CHRIST SUPERSTAR übernommen. Zudem stand er als Pilatus selbst auf der Bühne. Auch im Jahr 2012 wird Marc Clear in Doppelfunktion in Tecklenburg zu Gast sein. Neben der Regie des Musicals MARIE ANTOINETTE übernimmt Marc Clear auch die Rolle des Herzog von Orléans.

 

 

nach oben

 


 

 

Ramin Dustdar

 

 

Der gebürtige Österreicher Ramin Dustdar studierte an den Performing Arts Studios Wien und arbeitete mit dem renommierten amerikanischen Schauspiel-Coach Bernard Hiller (L.A.). Zu seine Engagements gehören unter anderem: Rocky Horror Show, Into the woods, Evita und Sweeney Todd. Des Weiteren spielte er Paul in Company, Colloredo in Mozart!, Berger in Hair, Bernardo in West Side Story und Peter Alexander in Sing, Baby, sing . Am Schauspielhaus Wien war Ramin unter der Regie von Barrie Kosky in Hoffmanns Erzählungen als Hoffmann zu sehen. In der Europäischen Erstaufführung des preisgekrönten A Capella-Musicals Avenue X verkörperte er die Rolle des Pasquale. Bei den Vereinigten Bühnen Wien arbeitete er mit der international anerkannten Broadway Regisseurin Francesca Zambello an Rebecca wo er die Rolle des Bösewichts Jack Favell spielte. Ebenfalls in Wien war er in Sister Act als Curtis zu sehen. Neben vielen Bühnenengagements ist Ramin Dustdar auch in Film und TV zu sehen. So spielte er in Ainoa, Air Square, Diamond Chase, The Soulmate, The Opera und Die Jagd mit.

 

 

nach oben


Michael Eisenburger

 

 

Nach seinem klassischen und modernen Gitarrenstudium an der Essener Folkwangschule, tourte Michael international als Musiker in diversen Rock- und Metal-Bands bis er zum Genre Musical stieß.
Der charismatische Rocktenor aus dem Ruhrpott, der bereits mit Phil Collins zusammen arbeitete, ist dem Musicalpublikum aus zahlreichen Großproduktionen bekannt.
Er spielte u. a. folgende Hauptrollen: Galileo in WE WILL ROCK YOU (Köln, Zürich und Wien), Banzai in DER KÖNIG DER LÖWEN (Hamburg), Galahad in SPAMALOT (Köln), Ritch in ICH WILL SPAß (Essen), Moses im Rockoratorium DIE 10 GEBOTE sowie die Hauptrolle Udo Lindenberg in HINTERM HORIZONT im Berliner Theater am Potsdamer Platz.

 

 

nach oben

 


 

Gino Emnes

 

 

Gino studierte Tanz, Gesang und Schauspiel an der Hogeschool Dansacademy Lucia Martha in Amsterdam.

Sein erster Auftritt im Musicalbereich war die Rolle des Tyrone Jacksons in Fame. In der niederländischen Tourproduktion Rent stand er als Benny und in Cats als Rum Tum Tugger auf der Bühne. In der Premierenbesetzung von Disney´s Der König der Löwen in Hamburg übernahm Gino 2001 die Rolle des Simba, bevor es ihn nach Österreich zog, wo er Black in Wild Party und Joe in Carmen Cubaba spielte. Nach einem Engagement als Milton in Avenue X an der Wiener Kammeroper war er als Ronny in Hair, Steve in Zanna Don’t und Seaweed in Hairspray zu erleben. Bei der Best of Musical Deutschlandtour 2006 war Gino als Solist dabei. Außerdem stand Gino mit Diana Ross, Ruth Jacott, Simone Kleinsma und beim Eurovision Song Contest in Jahren 2000 und 2011 auf der Bühne. Den Zuschauern ist Gino aus den niederländischen TV Serien Harde klappen und Single bekannt. Als Model war er u.a. für Adidas, Nike, Armani, Versace und Cosmopolitan tätig.

 

 

nach oben


 

Yngve Gasoy-Romdal

 

 

 

Bereits mit 18 Jahren spielte Yngve Gasoy-Romdal seine erste Hauptrolle als Oskeladden im Musical Alice Lengter Tilbake am Det Norske Teatret in Oslo. Es folgten verschiedene Rollen, wie z.B. die des Marius in Les Misérables, des Tony in West Side Story, des Prince Charming in Cinderella in London und Tokio sowie des Joe Gillis in der deutschen Produktion von Sunset Boulevard in Wiesbaden. Das Musical High Society führte ihn 1998 erstmals nach Wien. 1999 spielte er unter der Regie von Gillian Lynne den Gaston in Gigi an der Wiener Volksoper.

Danach stand er als Wolfgang Amadeus Mozart in der Uraufführung von Mozart! unter der Regie von Harry Kupfer am Theater an der Wien und später auch im Theater Neue Flora in Hamburg auf der Bühne.

In der Kölner Produktion von Jekyll & Hyde spielte er die Titelrolle und wurde dafür 2003 von der Zeitschrift “musicals” zum „Deutschsprachigen Musicaldarsteller Nr. 1“ ernannt. In Bad Hersfeld sang Yngve Gasoy-Romdal von 2002 bis 2004 die Titelrolle in Jesus Christ Superstar – für seine Leistung erhielt er dafür 2002 den Großen Hersfeld-Preis. Er spielte das Biest in Disney Die Schöne und das Biest im Metronom Theater in Oberhausen und am Theater am Potsdamerplatz in Berlin sowie im Opernhaus in Magdeburg.

Für die Freilichtbühne in Tecklenburg war er Che in Evita, Kardinal Richelieu in Die drei Musketiere – wofür er den Da Capo-Award als Bester Deutscher Musicaldarsteller erhalten hat – und Cagliostro in Marie Antoinette. Als Solist ist er in fast jedem europäischen Land und auch auf den Philippinen aufgetreten, darunter einige Male in der Royal Albert Hall in London. In der TV-Serie „Kommissar Rex“ (SAT.1/ORF) hatte Yngve Gasoy-Romdal im Jahr 2000 eine Gastrolle. Im Dreiteiler „Liebe, Lüge, Leidenschaft“ (ARD/ORF) war er neben Maximilian Schell und Barbara Sukowa zu sehen. 2004 hatte er in der ZDF-Serie „Sabine“ eine Gastrolle. Darüber hinaus drehte er in Skandinavien die TV-Serie „Rederiet“ und war im BBC-Dokudrama „Atlantis“ und der Serie „My Life In Film“ zu erleben. Yngve Gasoy-Romdal ist auf den CDs der Musicals Mozart und Jesus Christ Superstar zu hören, hat die Maxi-Single „Wenn das wirklich Liebe ist“ sowie die Solo-CD „Listen To My Song“ veröffentlicht.

 

 

nach oben


 

Michael Heller

 

 

Der gebürtige Paderborner Michael Heller erlangte schon früh mehrere nationale und
internationale Titel als Tänzer und Choreograph in Tanz- und Rope Skipping-Formationen. 2006 begann er sein Musicalstudium an der Folkwang Hochschule
Essen, welches er 2010 abschloss. 2008 spielte er am Capitol Theater Düsseldorf in
der Weihnachtsrevue „Last Christmas“. Es folgten weitere Engagments u.a. als A-Rab
in „West Side Story“ und als Hans in „Into the Woods“ im Theater Hagen sowie in
„Hairspray“ als Cover Link Larkin in Köln. In der Deutschland Tournee von „Grease“
war Michael in den Rollen Doody und Danny zu sehen.
Ab September 2011 spielt er Mereb in „Aida“ an der Oper in Chemnitz.
 
Am Stage Theater des Westens ist Michael Heller zum ersten Mal in TANZ DER
VAMPIRE als Alfred zu sehen.
 

 


 

Jerzy Jeszke

 

 

ist ein international anerkannter Schauspieler und Sänger. Schon mit 17 studierte er
vier Jahre in Polen, schloss sein Studium mit Auszeichnung ab und verfügt über 36
Jahre Bühnenerfahrung. Er ist bekannt durch seine Hauptrollen in über 60 Premieren
in verschiedenen Sprachen u.a. in „Seesaw“, „Jesus Christ Superstar“, „Miss Saigon“,
„Les Misérables“, „Phantom der Oper“, „The King and I", "Spamelot“, „Sweeney
Todd“. Außerdem präsentierte er sich in verschiedenen TV-Filmproduktionen.
 
Jerzy sang auf zahlreichen VIP-Galas z.B. in der Royal Albert Hall, im Wembley-
Stadion zur EM'96 in London und für die José Carreras Stiftung. Er zeigte sein
Können vor Persönlichkeiten wie Michail Gorbatschow, Roman Herzog, Lech Walesa
und Papst Johannes Paul II. Jerzy ist auf vielen CDs zu hören z.B. „Les Misérables“,
„Tell me why?“, „Tucholski“, „The Castel“ und „Who I am?“.
 
Nachdem er über die Jahre hinweg ca. 2000 Mal den„Chagal“ in TANZ DER VAMPIRE
auf allen großen deutschen Musicalbühnen gespielt hat, kehrt er jetzt in dieser Rolle
noch einmal nach Berlin zurück.
 

 


Serkan Kaya

 

 

Noch während seines Studiums an der Folkwang-Hochschule in Essen, an der Serkan die Studiengänge Schauspiel und Musical jeweils mit Diplom absolvierte, war er neben zahlreichen Auftritten mit seiner damaligen Rockband Estonia Fantasies auch auf den Leverkusener Jazztagen zu erleben und produzierte mit dieser Band eine gemeinsame CD. Erste Engagements führten ihn unter anderem zum Shakespeare-Festival an das Globe Theater in Neuss oder zu den Ruhrfestspielen in Recklinghausen, wo er den König in Shakespeares VERLORENE LIEBESMÜH unter der Regie von Brian Michels spielte. Es folgte eine Zusammenarbeit mit Niels-Peter Rudolph mit der Rolle des Grafen Lasca in DER TÜRKE VON VENEDIG von Goldoni. In seinem ersten Musical-Engagement wurde er für den Emilio in MIAMI NIGHTS an das Capitol Theater nach Düsseldorf verpflichtet und unter der Leitung von Kim Duddy verkörperte er dann den Ren Macormack in FOOTLOOSE während des Musical-Sommers Amstetten. Anschließend war Serkan Kaya in Österreich am Theater an der Wien in der Originalproduktion von ELISABETH in der Regie von Harry Kupfer als 1. Besetzung Luigi Lucheni zu sehen. Seine Liebe zu der Musik von Queen kann Serkan Kaya in seiner Interpretation der Rolle des Galileo in dem Musicalwelterfolg WE WILL ROCK unter Beweis stellen. Serkan Kaya kreierte diese Rolle bei den Premieren des Stücks in Köln, Zürich und Wien wo er in allen 3 Städten als 1. Besetzung auf der Bühne stand. In Essen war Serkan Kaya über 3 ½ Jahre mit überragendem Erfolg als Judas in JESUS CHRIST SUPERSTAR auf der Bühne des Aalto Theaters zu erleben. Ebenfalls am Aalto Theater Essen verkörperte Serkan Kaya die Rolle des Anatoly in dem Musical CHESS. 2009 war Serkan Kaya zudem als Erstbesetzung des Sir Galahad in dem Monthy Python´s SPAMALOT Musical zu erleben. Im September 2009 feierte Serkan Kaya sein Rollendebüt als Ché in dem Musical EVITA unter der Regie von Stefan Huber am Theater Dortmund. Bis Mai 2010 war er als Bernardo in der WEST SIDE STORY am Theater Magdeburg zu erleben. Bei den Sommerfestspielen Heidelberg stand Serkan Kaya in der Rolle des Laertes im HAMLET auf der Bühne. Seit Oktober 2010 ist er in INTO THE WOODS die Rolle des Aschenputtels Prinz / Wolf unter der Regie von Matthias Davids am Staatstheater Kassel zu erleben. Seit Frühjahr 2011 ist Serkan Kaya unter der Regie von Ulrich Waller als Udo in der Welturaufführung des Musicals HINTERM HORIZONT am Theater am Potsdamer Platz in Berlin zu sehen.

 

 

nach oben

 


 

KARIM KHAWATMI

 

 

Der Absolvent der Universität der Künste Berlin spielte bei Jekyll & Hyde in Bremen den Spider, Stride und Utterson. 2001 war er in Schwäbisch Hall als Annas in Jesus Christ Superstar und 2002 als Sultan in der Friedrichstadtpalast Revue Wunderbar zu sehen. Im Theater des Westens spielte er 2003/2004 in Les Misérables den Javert, Grantaire und den Bischof von Digne. Ebendort folgten 2005/2006 in 3 Musketiere König Ludwig, Athos, Buckingham und Rochefort, später im Apollo Theater Stuttgart Athos und Kardinal Richelieu. 2007/2008 gab er im Theater am Potsdamer Platz in Disneys Die Schöne und das Biest Gaston, das Biest und Lumière sowie 2008 Sam, Bill und Harry in Mamma Mia! Er beeindruckte als Wotan in Der Ring an der Oper Bonn und 2009 als Baron Danglars im Theater St. Gallen in Der Graf von Monte Christo. 2009 spielte er in Jagsthausen den Mackie Messer in Brechts Dreigroschenoper, bis ihn zuletzt im Jahr 2010 das Musical Chess als Anatoly quer durch Europa führte. Vor seinem Engagement in Oberhausen stand er als Axel Staudach in ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK in Stuttgart auf der Bühne.

 

 

nach oben

 


ALEXANDER KLAWS

 

Für die Bühne geboren…“ Dieses Statement trifft auf kaum jemanden besser zu, als auf Alexander Klaws. Aufgewachsen im westfälischen Sendenhorst bei Münster, sammelte er bereits als Zehnjähriger erste Bühnen- und TV-Erfahrungen in der damals populären „Mini Playback Show“.

Die berühmten Bretter, die die Welt bedeuten, ziehen sich seitdem wie ein roter Faden durch Alexanders Leben. Schlagartig bekannt wurde Klaws 2003, als er die erste Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ gewann. Es folgten insgesamt vier Alben, diverse Gold- und Platinauszeichnungen sowie ein ECHO und ein VIVA COMET für sein musikalisches Schaffen.

Doch auf diesen Lorbeeren wollte er sich nicht ausruhen. Er lernte Gesang, Tanz und Schauspiel an der renommierten Joop van den Ende Academy und ließ sich zum Musicaldarsteller ausbilden. Im Rahmen dieser Ausbildung lernte Alexander Klaws die Musicaldarstellerin Sabrina Weckerlin kennen, mit der er 2005 das Lied „All (I Ever Want)", die englischsprachige Version des Titelsongs aus dem Musical „3 Musketiere", sang.

Sein Bühnendebüt gab er 2006 in der Musicalversion von Roman Polanskis „Tanz der Vampire“ in Berlin. Bis zum Frühjahr 2008 spielte er dort unter der Regie von Roman Polanski erfolgreich die Rolle des Alfred. Sein schauspielerisches Können erweiterte Alexander im TV. Seit August 2008 war er täglich in der SAT.1 Telenovela „Anna und die Liebe“ zu sehen.

Die Hauptrolle in TARZAN® ist für das sympathische Multitalent Klaws also nicht die erste Musicalrolle, sicher aber die größte. Als Titelfigur des Musicals muss er sich fortan in über zehn Metern Höhe durchs Theater schwingen, akrobatische Höchstleistungen vollbringen und zudem noch Singen. Eine ganz neue Herausforderung. Aber Herausforderungen hat Alexander Klaws in seinem Leben immer gesucht.

 

 

 

nach oben


 

 

Uwe Kröger

 

 

 

 

 

„Uwe Kröger ist der größte Musicalstar in  Deutschland“ schrieb das New Yorker Magazin „In Theatre“.

 

 

 

Aufgewachsen in  Hamm / Westfalen, studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin Gesang,  Schauspiel und Tanz. Schon kurz nach Beendigung seiner Ausbildung stand er im  Bochumer Rollschuh-Musical "Starlight  Express" als erster und bisher einziger deutscher Rusty auf der Bühne.  Danach spielte er in der Wiener Produktion von "Les Miserables" und wurde anschließend nach Amsterdam in  die dortige Originalbesetzung dieses Musicals geholt, wo er auch als Assistant  Resident Director tätig war. Es folgten Hauptrollen in "Jesus Christ Superstar", "The Rocky Horror Show" und "Starmania", außerdem sang er in der von Marcel Prawy  präsentierten Jubiläumsaufführung von Bernsteins "Mass".

 

 

 

Der große  Durchbruch gelang Uwe Kröger 1992 im Theater an der Wien mit der Rolle des  Todes in der Welturaufführung von "Elisabeth“. Zwei Jahre später eroberte Uwe Kröger Deutschland in der deutschsprachigen Erstaufführung von "Miss Saigon" in Stuttgart.  1995 wurde er von Sir Andrew Lloyd Webber als Hauptdarsteller Joe Gillis für  die deutschsprachige Erstaufführung von "Sunset  Boulevard" in Niedernhausen engagiert. Ende 1997 feierte Uwe Kröger  als Biest im Disney-Erfolgsmusical "Die  Schöne und das Biest" in Stuttgart weitere Triumphe. Es folgte die  Rollengestaltung des Conferenciers in "Cabaret" in Wien, bevor er in Stuttgart nochmals als Chris in Miss Saigon gefeiert  wurde.

 

 

 

Neben seinen  Musical-Engagements ist Uwe Kröger auch Gast bei zahlreichen Fernsehshows und  Galas. Seine erste Solo-CD "Boulevard der Sehnsucht" (Text/Musik:  Kunze/Levay) war erfolgreich in der österreichischen Hitparade vertreten. Auf  seiner Musical-CD FAVOURITES ist er in einem Duett mit der deutschen  Interpretin Nicole sowie dem  belgischen Star Helmut Lotti zu  hören.

 

 

 

Die Leser der  Zeitschrift Musicals wählten Uwe Kröger dreizehnten Mal zum Deutschsprachigen Musical-Darsteller Nr.1.

 

 

 

Auf dem Wiener  Opernball 1997 wurde er von der Zeitschrift  "Bühne" als bester Jungschauspieler des Jahres 1996  ausgezeichnet, im Jahr 2000 wurde er als bester Musicaldarsteller 2000 mit dem  Publikumspreis der „Bühne“  geehrt. 1997  erhielt er den erstmals verliehenen I.M.A.G.E.-Award der Musicalfreunde  Deutschlands und wurde damit als bester Musical-Darsteller für seine  Interpretation des Joe Gillis in "Sunset Boulevard" geehrt. Vom  Goldenen Künstlermagazin wurde er als "Künstler des Jahres 1998" in  der Sparte Musical-Darsteller ausgezeichnet.

 

 

 

Der bekannte New  Yorker Broadway-Kritiker Ken Mandelbaum schrieb: "Ever since he created the role of Death in Elisabeth, Uwe Kröger  has been the biggest male star of musicals in Germany".

 

 

 

Bis Mai 2000 war Uwe Kröger vielbeachtet im Theater an der Wien im Musical "Mozart!" Im Juni 2000 spielte er die Rolle des Pharao im Musical "Joseph" im Wiener Raimund Theater. Im Herbst 2000 spielte er am Londoner  Shaftesbury Theatre in der Europapremiere des neuen Musicals "Napoleon" die Titeltrolle. Die  Kritiken waren fulminant! Von März 2001 bis Juni 2003 war er in der  Deutschlandpremiere des Musicals „Elisabeth“ im Colosseum Theater in Essen wieder als „Tod“ zu sehen. Im August 2001 hatte Uwe  Kröger im Ronacher in Wien in einem neuen Genre Premiere: In Ralph Benatzkys  musikalischem Lustspiel „Bezauberndes  Fräulein“ spielte er im Rahmen des Klangbogen Wien die männliche Hauptrolle  Felix. Diese Produktion wurde wegen des großen Erfolges im Sommer 2002  wiederaufgenommen. Im April 2002 erschien ein Special Sampler „Musical Moments“ bei Bertelsmann, im  Januar 2003 wurde eine Fortsetzung mit einem „Best Of In Love with Musical“,  den,„Musical Moments 2“ veröffentlicht. Seine  Single-CD „You Saved my Life“ widmete Uwe Kröger der Hilfsorganisation „Licht ins Dunkel“ und den  Hochwasseropfern in Österreich. Die dauf folgende CD „from broadway to hollywood“ wurde zum großen Erfolg.

 

 

 

Im Sommer 2003  feierte Uwe Kröger in Amstetten/Österreich in der deutschsprachigen  Erstaufführung der Off - Broadway Produktion „Wild Party“ als Burrs Erfolge. Diese Produktion wurde vom  renommierten Stadttheater Klagenfurt unter der Intendanz von Dietmar Pflegerl  vom Dezember 2004 bis zum Februar 2005 übernommen.

 

 

 

Von September 2003  bis zum Jahresende 2004 war Uwe Kröger in Berlin in „Les Miserábles“ im Theater des Westens als Polizeichef Javert  zu sehen.
Im Januar 2004  feierte Uwe Kröger Erfolge bei der  Deutschland Tournee von „Musical Moments“. Während der Tour erhielt er den Preis der Zeitschrift „Da Capo“ als bester Musicaldarsteller 2003 für „Elisabeth.“

 

 

 

Im Mai 2004 war Uwe Kröger mit seinem  Programm „Uwe Kröger in Concert“ und am darauf folgenden Abend mit „Uwe Kröger und Friends“ in seiner Heimatstadt Hamm/Westfalen und auch in Wien zu sehen und zu hören.
Im Juni 2004 gastierte er erstmals mit riesigem Erfolg in Japan anlässlich  einer Konzerttournee mit Ichiro Maki.  Tausende begeisterte Fans feierten den blonden Star. Zu dieser Konzertserie „Diva 2004“ erschien auch die DVD des  Konzerts.

 

 

 

Highlight des  Jahres 2004 war sicherlich die deutsche Synchronisation der Hollywood  Verfilmung von „Das Phantom der Oper“ des Regisseurs Joel Schumacher, bei der Uwe Kröger dem Original Phantom Gerald  Butler seine Stimme in der die Titelrolle lieh.

 

 

 

Im Februar 2005  führte Uwe Kröger die Erfolgsproduktion „Musical  Moments 2“ fort. Unter dem Titel „Emotions“ präsentiert er gemeinsam mit  Anna Montanaro, Jesper Tydén, Marika Lichter und Special Guest Anna Maria  Kaufmann die größten Musicalsongs und Welthits auf einer Tournee durch  Deutschland

 

 

 

Im April 2005 fand in Berlin die Galapremiere einer weiteren Stage Holding Produktion statt. In  der deutschen Erstaufführung des Musicals „3 Musketiere“ im Theater des Westens spielte Uwe Kröger den Kardinal  Richelieu.

 

 

 

Weitere Konzerte „Uwe Kröger and Friends“ mit Leah Delos  Santos, Marika Lichter und Karim Khawatmi fanden in Ingolstadt und in  Regensburg im Juli 2005 statt, den Kardinal Richelieu spielte er bis zum Januar  2006 in Berlin.

 

 

 

Eine ganz besondere  Aufgabe war die Auftragsproduktion „Mitsuko“ aufgeführt in Wien im Museumsquartier. Frank Wildhorn schrieb die Musik zu der berührenden  Liebesgeschichte, Japans Musicalstar Ichiro Maki sang die Titelrolle und Uwe  Kröger den Grafen Coudenhove-Calergi.

 

 

 

Von Februar bis  April 2006  präsentierte und moderierte  Uwe Kröger die zweite Produktion der Stage Entertainment Gala Best of Musical 2006“ quer durch  Detschland, aber auch in der Wiener Stadthalle. In dieser Zeit gab es auch noch  die Aufführungen „Mozart! in Concert“ an  den Vereinigten Bühnen Wien.

 

 

 

Von Mai bis Juli  2006 spielte er dann endlich die Rolle, die ihm bereits Ruhm im Film brachte: „Das Phantom der Oper“ wurde für Uwe  Kröger ein weiterer Meilenstein seiner Karriere im Colosseum Theater, Essen.

 

 

 

Eine weitere  Welturaufführung stand daraufhin auf dem Plan: Sylvester Levay und Michael  Kunze dramatisierten und vertonten den Roman „Rebecca“ von Daphne du Maurier und eine weitere Paraderolle für Uwe  Kröger war geboren. Als Maxim de Winter   mit Partnerin Wietske van Tongeren als „Ich“  stand er endlich wieder auf der Bühne des  Raimundtheaters in Wien. Die Kritiken überschlugen sich und „Rebecca“ wurde zum  erfolgreichsten Musical der Vereinigten Bühnen, was die Auslastung des Theaters  betrifft!  Die Highlights CD war ein  Renner und die Gesamtaufnahme erschien im November 2007.

 

 

 

Im Dezember 2006  veröffentlichte Universal Records anlässlich des 20jährigen Bühnenjubiläums den  Sampler „UWE! Das Beste aus 20 Jahren.“ Auch  diese CD war erfolgreich in den Charts vertreten.

 

 

 

Während der  Sommerpause des Raimundtheaters gastierte Uwe Kröger in der österreichischen  Erstaufführung des Frank Wildhorn Musicals „Dracula“ in Graz, wo er Draculas Gegenspieler Van Helsing verkörperte. Der Komponist  schrieb für diese Neufassung ein Solo und ein Duett für Uwe Kröger. 
Von September bis  Dezember 2007 gab es die Wiederaufnahme von „Rebecca“ wobei er zum 12. Mal von den Lesern der Zeitschrift  „musicals“ zum besten Darsteller gewählt wurde.

 

 

 

Im Dezember 2007 war Uwe  Kröger auch bei der Konzertserie „Musical  Forever“ im  Museumsquartier Wien zu sehen und zu hören.

 

 

 

Im Januar 2008 war  Uwe Kröger dann „Special Guest“ beim „Galaabend des Musicals“  und in 12 Konzerten quer durch Deutschland  unterwegs.

 

 

 

Im Januar und  Februar 2008 fanden die Castings für die von Thomas Gottschalk moderierte ZDF  Fernsehshow „Musicalstar 2008“ statt,  mit Uwe Kröger, Katja Epstein und Alexander Göbel als Juroren.  

 

 

 

Von  April bis August 2008 eroberte er unter der Regie des Originalregisseurs Harry  Kupfer wieder in seiner Paraderolle als Tod in Elisabeth mit der Originaldarstellerin dieser Rolle, Pia Douwes,  die Herzen der Berliner im Theater des Westens, von September bis Dezember 2008  kehrt er dann zu Rebecca  nach Wien zurück.

 

 

 

Ab  Februar 2009 bis Februar 2010 übernahm Uwe Kröger die Rolle des Eduard Grafen Taaffe in der Wiener  Uraufführung von RUDOLF, des neuen Musicals von Frank Wildhorn im Wiener Raimundtheater.
Sein Debut als Moderator hatte Uwe Kröger bei der ORF Live-Sendung „Grand Prix des Schlagers“ 1999.  Zahlreiche Moderationen u.a. für die „Gala wider die Gewalt“ in Wien an der Seite von Arabella Kiesbauer und Claudia Stöckl sowie für die „Jazzanova“ 2008/2009 in Kitzbühel mit Stargästen wie Stevie Wonder und Carlos Santana folgten.

 

 

 

Am 4.12.2009 startete Uwe Kröger, an seinem Geburtstag, in der Wiener Stadthalle seine eigene Show „Absolut Uwe“ mit Stargast Pia Douwes.

Im Sommer 2010 begann die große Tournee von „Absolut Uwe“ in Österreich (mit Stargast Pia Douwes) und in Deutschland (mit Stargast Annemieke van Dam) bis einschließlich Ende November gefolgt von der Musical X-Mas Tournee im Dezember 2010.
 
Von März 2011 bis April 2011 tanzte Uwe Kröger in der ORF Sendung „Dancing Stars“. Außerdem ist er Fashion und Trendscout für die Trendboutique MONDREAN L.A. Spirit of Fashion, im ersten Wiener Bezirk und männliches Testimonial für die Hautpflegeserie der Marke Botarin.

 

Seit Oktober 2011 spielt Uwe Kröger die männliche Hauptrolle des Baron Georg von Trapp in dem Musical "Sound of Music" am Salzburger Landestheater.

 

www.uwekroeger.com

 

 

nach oben

 


 

Léon van Leeuwenberg


Der Holländer studierte Gesang, Gesangspädagogik und Schauspiel an der Musikhoch- schule in Rotterdam. Nach dem Abschluss spielte er in „Die Schöne und das Biest“ in Köln, „Elisabeth“ und „Godspell“ in Wien, „Les Misérables“ in Duisburg, „Rocky Horror Show“ und „Odysseus fährt irr“ in Klagenfurt, „Am offenen Herzen“ in Aachen und „Titanic“ in Hamburg.

Am Contra-Kreis-Theater in Bonn spielte er in „What a Feeling!“, „Wochenend und Sonnenschein“, „Nachts sind alle Katzen schön“ sowie die Titelrolle in „Fred vom Jupiter“.

Die Broadway-Produktion „Chicago“ führte ihn nach Wien, Basel, Düsseldorf und Berlin. Ebenfalls in Berlin war er in „Babytalk“, „Sommer Nacht Traum“, „Fletsch“, “Assassins“ und „Falco Meets Amadeus“ zu sehen. Er spielte an der Oper Kiel in „Ninotschka“ und am Theater Bielefeld in „Männersache“, im Queen-Musical „We Will Rock You“ in Köln, Zürich und Berlin und in Stuttgart den Cole Porter in „Kiss Me, Cole“. Zuletzt stand er als Elwood Blues in „Blues Brothers“, als Wilbur Turnblad in „Hairspray“ und in Bonn in „The Nightingales“ auf der Bühne.
 

 
 
Marc Liebisch schloss 2007 seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der Folkwang-
Hochschule Essen ab. Während der Ausbildung spielte er am Düsseldorfer
Schauspielhaus den Polichinelle in Molières „Der eingebildete Kranke“, danach Phild’Armano in „The Wild Party“ sowie die Titelrolle in der deutschsprachigen
Erstaufführung „Bat Boy“. Der Tournee von „Prinzessin Lillifee“ als Swing folgten

 
 
 
diverse Kurzfilme und der Kinofilm „Ausbilder Schmidt“. In „Jesus Christ Superstar“
war er in Koblenz sowie in Krefeld als Petrus zu sehen und spielte Jesus/Luzifer in der
Uraufführung von „In Nomine Patris“ am Deutschen Theater München. Bei der
Europapremiere von „Marie Antoinette“ am Theater Bremen spielte er u.a.
Robespierre, Charles Boehmer und Beaumarchais. In TANZ DER VAMPIRE war er als
Herbert bereits im Ronacher in Wien zu sehen.
 

Felix Martin

 

 

Der gebürtige Hamburger stand zum ersten Mal als Zwölfjähriger in Mozarts „Zauberflöte" unter der Regie von Götz Friedrich auf der Bühne der Hamburger Staatsoper. Seine Ausbildung erhielt er am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, wo er am Burgtheater in „Der Hauptmann von Köpenick" debütierte.

In Berlin spielte er Titelpartien in der Uraufführung SCHLEMIHL im Theater des Westens, ELVIS (Publikumspreis „Daphne") und den Frank N. Furter in der ROCKY HORROR SHOW an den Berliner Kammerspielen. Peter Weck holte Felix Martin für die deutschsprachige Originalbesetzung von LES MISÉRABLES als Marius ins Wiener Raimund Theater sowie für die Welturaufführung FREUDIANA als Prof. Spiegel. Er spielte im Theater an der Wien in ELISABETH die Rolle des Tod unter der Regie von Harry Kupfer, in der Duisburger Inszenierung von LES MISÉRABLES trat er wiederholt als Marius auf und in Hamburg spielte er den Colloredo im Musical MOZART!.

Weitere Hauptrollen übernahm er unter anderem in ZUSTÄNDE WIE IM ALTEN ROM, DU BIST IN ORDNUNG, CHARLIE BROWN, DORIAN GRAY sowie als Danny in GREASE. Am Duisburger Musicaltheater gab er den Weihnachtshasser Scrooge im Musical VOM GEIST DER WEIHNACHT nach Charles Dickens. Für den Alex in Andrew Lloyd Webbers ASPECTS OF LOVE in Dresden wurde er mit dem „Image " als bester männlicher Hauptdarsteller ausgezeichnet. Im TV sah man ihn auch in „Ich heirate eine Familie" und „Atlantis".

Das Publikum begeisterte er in dem Musical TANZ DER VAMPIRE in Hamburg und Berlin unter der Regie von Roman Polanski in der Rolle des Graf von Krolock in alternierender Besetzung. 2008/2009 spielte er erneut unter der Regie von Harry Kupfer in ELISABETH den Tod am Berliner Theater des Westens und am Theater 11 in Zürich.

2010/2011 faszinierte er in der Musicaladoption des Sommernachtstraums (Heinz Rudolf Kunze) als Puck in den Herrenhäuser Gärten Hannovers. 2011/2012 schlüpft er im Theater Lüneburg in die Rolle des Albin/Zaza und avanciert zum Publikumsliebling in dem Musicalklassiker „Ein Käfig voller Narren“.

Als Solist trat er bei Musical- und Gala-Konzerten auf, darunter: „Musical on Ice", „Sommernacht des Musicals“, „ELISABETH - The 10th Anniversary Concert" im Wiener Konzerthaus, „BEST OF MUSICAL 2004!“ in der Kölnarena sowie „Felix Martin & Friends“.

Seit 2005 präsentiert Felix Martin sehr erfolgreich seine Soloprogramme „MUSICALS & MORE“, "Felix Martin Livehaftig!", „Felix Martin Pur & Unplugged“ und „Best of Felix Martin“. Diese künstlerischen Streifzüge durch seine reichhaltige Bühnenkarriere halten einige Überraschungen für das begeisterte Publikum bereit. Am Flügel begleitet ihn seine kongeniale Partnerin Marina Komissartchik. Seit Ende 2009 schlüpft er in die Rolle seines Alter Egos „Jonny Kiss“ und präsentiert eine kurios skurrile Schlager-Comedy-Show.

Es gibt von Felix Martin fünf Solo-CDs: „Musical Changes", „Walking on the Sun" und “Die unstillbare Gier”, die sich mehrere Monate auf Platz 1 der deutschen Musicalcharts (Soloalben) hielt. Dezember 2006 erschien seine erste Live-CD "Felix Martin LIVE" mit Highlights aus seinem Soloprogramm "MUSICALS & MORE". Herbst 2008 veröffentlichte er seine Highlight CD "Der letzte Tanz" mit Liedern aus dem Musical ELISABETH, die sofort auf Platz 1 der Musicalcharts landete.

Bei der Leserwahl 2008 des Musicalmagazins DaCapo wurde Felix Martin in den Kategorien „Beste männliche Stimme“ sowie „Beste Show“ auf Platz 1 gewählt. 2009 wurde er erneut von den DaCapo-Lesern auf Platz 1 für die „Beste männliche Stimme“ sowie „Bester Darsteller“ (Tod in Elisabeth) gewählt.

 

 

http://www.felixmartin.de

 

 

nach oben

 


 

Chris Murray

 

 

 

Chris Murray ist einer der profiliertesten Musicaldarsteller in Deutschland. Der gebürtige Braunschweiger wuchs zweisprachig in Berlin und New York auf, wo er seine Ausbildung (Gesang und Regie) an der University of Fredonia und der Purchase School of the Performing Arts, Purchase, New York, absolvierte. Seine weiteren Gesangsstudien führten ihn nach Stuttgart an das Opernstudio Herta Kalcher und in Berlin zu Prof. Ks. William Murray. Er sang zunächst Partien wie Jesus ("Jesus Christ Superstar"), Judas ("Godspell") und Claude ("Hair"). Er arbeitete u.a. mit Götz Friedrich, Harry Kupfer, Loriot, Achim Freyer, Hans Neuenfels Wolfgang Wagner, Robert Wilson, Stephen Schwartz, Frank Wildhorn, Alan Menken, Cameron Mackintosh und James Lapine zusammen.

Sein Deutschlanddebüt erfolgte 1997 bei "Das Phantom der Oper". Anschließend sang er den Vater in Martin Doepkes "Die Schöne und das Biest". 1999 wirkte er in der Uraufführung von Disneys "Der Glöckner von Notre Dame" im Theater am Potsdamer Platz Berlin mit, wo er 2001 die Hauptrolle des Erzählers Clopin übernahm. In der "Les Misérables"- Produktion im Berliner Theater des Westens (2003/04) war Chris Murray in beiden Hauptrollen, als Jean Valjean wie Javert, zu erleben.

Am Opernhaus Halle sang Chris Murray den Jesus in "Jesus Christ Superstar" und kreierte dort in der deutschsprachigen Erstaufführung von Frank Wildhorns Erfolgsstück "The Scarlet Pimpernel" (seit 2003) die Rolle des Chauvelin, für die er von den Lesern der Zeitschrift musicals (2003) und Da Capo (2004/2005 in der Kategorie "Schönste männliche Stimme") ausgezeichnet wurde. Die 2003 erschienene Castaufnahme dieser Produktion mit Chris Murray als Chauvelin platzierte sich monatelang auf Platz 1 der deutschen Musicalcharts. Auch der Komponist Frank Wildhorn war begeistert.

Als Jesus in "Jesus Christ Superstar" bei den Erfurter DomStufen-Festspielen 2005 konnte Chris Murray einen weiteren überregionalen Erfolg verbuchen. 2005/2006 war er in der europäischen Erstaufführung von Frank Wildhorns "Dracula" als Abraham van Helsing zu erleben.

2006 debütierte Chris Murray mit großem Erfolg als Cervantes / Don Quixote in "Der Mann von La Mancha" am Landestheater Detmold und konnte anschließend einen weiteren Erfolg als Jesus am Theater Regensburg verbuchen. Als Jean Valjean in "Les Misérables" bei den Freilichtspielen Tecklenburg verkörperte er diese Rolle weltweit erstmals in einer Open-Air-Produktion. Diese Produktion wurde deutschlandweit gefeiert und wurde zu einem persönlichen Triumph für Chris Murray, wie auch die Auszeichnungen für die Produktion und Chris Murray bei den Leserwahlen der musicals und der Da Capo 2006 belegen. Die "Jesus Christ Superstar" - Premiere am Staatstheater in Schwerin im November 2006 war ebenso ein großer Erfolg für Chris Murray wie seine sehr populäre Darstellung des Ebenezer Scrooge in "Vom Geist der Weihnacht" im Berliner Schillertheater (Dezember 2006).

Im Februar 2007 kehrte er - von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert - zu "Les Misérables" zurück, diesmal als Javert (Stadttheater Baden bei Wien), bevor er in einer Uraufführung des neuen Musicals "Elisabeth - die Legende einer Heiligen" der Spotlight Musicalproduktion die für ihn geschriebene männliche Hauptrolle des Konrad von Marburg kreierte (Premiere: 7.7.2007 in Eisenach), den er auch 2008 wieder verkörpert hat.

Die Spielzeit 2007/2008 stand für Chris Murray im Zeichen mehrerer Rollendebüts: Er verkörperte nicht nur seinen ersten Jekyll/Hyde an der Staatsoperette Dresden (Premiere am 25.1.2008) und am selben Haus erstmals den Frederick Trumper in "Chess" (Premiere am 27.6. 2008), sondern war auch in der Uraufführung der Rockoper "ChristO" als Inspektor X am Gärtnerplatztheater München zu erleben (Premiere am 11.4.2008).

2008 wiederholte er im Herbst seinen Erfolg als Chauvelin, diesmal am Stadttheater Baden. Am Staatstheater Darmstadt verkörperte er unter großem Jubel des Publikums und der Presse mit dem Jesus eine seiner Paraderollen in einer Neuinszenierung (Premiere am 21.3.2009). Im Sommer stellte er erneut den Konrad von Marburg in Eisenach dar und übernahm diese Rolle auch im Dezember in Marburg.

Die Spielzeit 2009/2010 begann für Chris Murray mit einem Rollendebüt: Am Theater Hof sang zum erstenmal er den Ché in "Evita" (Premiere am 30.10.2009). Außerdem hatte eine weitere Jesus-Christ-Superstar-Produktion mit Chris Murray als Jesus Premiere am Schleswig-Holsteinischen Landestheater, diesmal in englischer Sprache (9.1.2010). Der Sommer brachte ein weiteres Rollendebüt in einer deutschen Erstaufführung: Am Theater für Niedersachsen war Chris Murray der Vater in Stephen Schwartz' "Children of Eden" in der St.-Michaeliskirche zu Hildesheim und übernahm diese Rolle auch für die Tournee 2010.

In der Spielzeit 2010/2011 feierte Chris Murray einen außerordentlichen Erfolg als Scrooge („Vom Geist der Weihnacht" Köln) und war wieder als Javert (Baden) zu erleben. Am Tiroler Landestheater in Innsbruck sang er in der einzigen deutschsprachigen Neuinszenierung der Spielzeit wieder den Jean Valjean in „Les Misérables“. In der Spielzeit 2011/12 gab er am Staatstheater Darmstadt sein Rollendebüt als Radames in Elton Johns „Aida“ (Premiere am 10.9.2011). Außerdem feierte er in zwei Uraufführungen große Erfolge: In Innsbruck als Shylock in dem gleichnamigen Stück von Stephan Kanyar und Brigitte Fassbeander (5.5.2012) sowie als Friedrich der Große in „Friedrich - Mythos und Tragödie“ in Potsdam (1.6.1012). 2012/13 steht neben Engagements als Ché/Evita (Neustrelitz) und dem Rollendebüt als Wildhorns „Dracula“ auch sein Debüt als Wagner-Tenor auf dem Plan: Am 4.11. wird er in John Dews Inszenierung am Staatstheater Darmstadt den Siegmund in der „Walküre“ übernehmen.

Seine erste Solo-CD "Musical Hits"(18 Tracks) erschien im 2005 bei Sound of Music (www.soundofmusic.de) und ist dort weiterhin erhältlich. Sie platzierte sich sofort auf Platz 1 der deutschen und Platz 3 der US- Musical-Charts und wurde in Österreich als "Musical-Solo-CD 2005" ausgezeichnet. Sie war immer wieder in den deutschen Musical-Charts vertreten (zuletzt im Juli 2009). Auch die DVD "Musical meets Jazz" , die im April 2010 als Mitschnitt eines Konzertes auf der Wartburg erschien, platzierte sich sofort nach Erscheinen in den Charts. Das Weihnachstalbum "A Very Murray Christmas" debütierte im Dezember 2011 auf Platz drei in den Musicalcharts. Im Sommer 2012 gab es ein Novum: Gleich zwei Musical-Cast-Alben mit Chris Murray in der Titelrolle fanden sich in den Top 5 der Musical-Charts („Friedrich“ auf Platz 1 und „Shylock“ auf Platz 5).

 

 

nach oben

 


 

Ivan Ozhogin

 

 

Ivan wurde in Ulyanovsk, Russland, geboren und absolvierte seine Ausbildung als
Musicaldarsteller an der Russischen Universität der Künste in Moskau. Direkt nach
danach wurde er bei zahlreichen Musical-Produktionen wie Chicago, Cats, Disneys  Beauty and the Beast sowie den Russischen Musicals Nord-Ost, Jays Bridal und  Black Bridle of White Marc engagiert und spielte am berühmten Sprechtheater
Stanislavsky. Der ausgebildete Opernsänger trat an der Helikon Oper in zahlreichen
Opernproduktionen auf, veranstaltet regelmäßig klassische Liederabende und arbeitet
mit allen führenden Russischen Orchestern zusammen.
Darüber hinaus tourte er mit dem Bolshoi Don Kosaken Chor durch Russland und Europa. Seit 2011 ist Ivan Mitglied der Russischen Musical-Tenöre, die internationale Musical-Hits im Moskauer Cabaret-Theater aufführen. Neben zahlreichen anderen Theater-Preisen wurde Ivan für seine Darstellung des Grafen von Krolock in der
russischen Produktion von TANZ DER VAMPIRE in St. Petersburg für den „Golden Sofit“, dem St. Petersburger Theater-Preis, den „Goldene Maske“ Theater-Preis so
wie den gesamtrussischen Nationalen Musiktheater-Preis nominiert. Ivan gibt in der Berliner Produktion von TANZ DER VAMPIRE sein Debüt in Deutschland.
 

 
Andrea M.Pagani erwarb sein Schauspieldiplom an der Theaterwerkstatt Mainz. Gesanglich wurde er von Michael Dixon in Berlin ausgebildet. Im Schauspiel sah man Andrea M.Pagani unter anderem als Don Carlos im gleichnamigen Stück und als Ruprecht in DER ZERBROCHENE KRUG am Stadttheater Pforzheim. Auch im Musical sah man Andrea M. Pagani in Pforzheim. So sang er in GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN den Azolan und in KUSS DER SPINNENFRAU die Rolle des Valentin. In der Musical Hall Stuttgart verkörperte er die Rolle des Chris in dem Musical-Welterfolg MISS SAIGON. In SUNSET BOULEVARD am Rhein-Main-Theater Niedernhausen erlebte man Andrea M. Pagani als Joe Gillis und als Artie. Bei den Schlossfestspielen in Ettlingen sah man ihn als Theo v. Gogh in dem Musical VINCENT V. GOGH und für die Konzertdirektion Schlote spielte er die Rolle des Frederik Trumper in CHESS. Am Nationaltheater Mannheim sang Andrea M. Pagani den Che in dem Musical-Klassiker EVITA und am Opernhaus Halle begeisterte er in JESUS CHRIST SUPERSTAR in der Rolle des Judas. Die Rolle des Judas spielte er auch am Musical Theater Basel, am Mainfrankentheater Würzburg und zuletzt am Staatstheater in Schwerin und an der Staatsoperette in Dresden. An der MAAG Musical Hall Zürich spielte er in HAIR die Rolle des Berger. Im Sommer 2005 stand Andrea M. Pagani wieder als Che bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel in dem Musical EVITA auf der Bühne. Diese Rolle spielt er später auch am Theater Gießen. Ab Februar 2005 spielte er am Theater Altenburg Gera den Riff in WEST SIDE STORY. In der Spielzeit 2005/2006 war Andrea M. Pagani als Jean Valljean in LES MISERABLES am Theater Regensburg und als Vidal/Daddy in SWEET CHARITY in Kiel zu sehen. Es folgte im Sommer 2006 die Rolle des Harry in HARRY & SALLY bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel. 2007/2008 stand er als Jesus in JESUS CHRIST SUPERSTAR in Bad Vilbel, Judas in JESUS CHRIST SUPERSTAR in Schwerin, als Jean Valjean in LES MISERABLES in Pforzheim und als Anatoly in CHESS an der Staatsoperette Dresden auf der Bühne. Im Sommer 2008 war Andrea M. Pagani dann als Utterson in JEKYLL & HYDE bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel zu erleben. Im Sommer 2009 war er als Conferencier in CABARET in Bad Vilbel zu sehen. In Pforzheim ist er als Judas in JESUS CHRIST SUPERSTAR und in Chemnitz als Ché und Magaldi in EVITA zu sehen. Am Staatstheater Wiesbaden ist Andrea zur Zeit als Vittorio Vidal in SWEET CHARITY zu erleben. Er wird ab Juni 2011 den Frank'N'Furter in der Pforzheimer Rocky Horror Show spielen. Im November 2011 wird Andrea M. Pagani den Conférencier in Cabaret in Gießen spielen. Im Sommer 2012 spielte Andrea Friedrich den großen im gleichnamigen Musical in Potsdam und Arsenius in Päpstin in Fulda spielen. Außerdem hatte Andrea in dem zwei Personen Musical I wanna be loved by you mit Sophie Berner unter der Regie von Titus Hoffmann im Dezember 2012 Premiere.
 

 
Der geborene Karlsruher begann in frühester Kindheit mit Flöten-, Akkordeon-, Klavier- sowie mit Gesangsunterricht. Nach erfolgreichen Wettbewerben und Konzerten im In- und Ausland kam Stefan Poslovski über große Umwege zum Musical.
Sein vielseitiges Talent hat Stefan bisher in sehr unterschiedlichen Rollen unter Beweis stellen können: Er spielte u.a. in TANZ DER VAMPIRE (Alfred, Professor und Herbert), LES MISERABLES (Thénardier und Enjolras), CHICAGO (Mary Sunshine), STARLIGHT EXPRESS (Greaseball, Elektra und Dustin), SWEENEY TODD (Tobias), WICKED (Magier und Dillamond), DIE 10 GEBOTE (Pharao) sowie die Titelrolle in der Welturaufführung von CASPAR HAUSER.
 

 
Drew Sarich wurde am 24. August 1975 in St. Louis/Missouri geboren und studierte Musik, Schauspiel und Tanz am Boston Conservatory, wo er 1997 graduierte. Sein Europa-Debüt hatte er 1999 als Quasimodo in der Uraufführung der Walt Disney Produktion Der Glöckner von Notre Dame in Berlin.
Am Raimund Theater in Wien war er als Berger in Hair sowie als Sun/Schlüsselmeister in Barbarella zu erleben. Die Rollen des Jesus und Judas in Jesus Christ Superstar verkörperte er in den unterschiedlichsten Produktionen, u. a. auch in der konzertanten Wiener Version am Ronacher.
In Köln spielte er die Titelrolle in Jekyll & Hyde, in Berlin bei Hedwig And The Angry Inch, Cousin Kevin in Tommy in Amstetten, die Titelrolle in der St. Gallener Produktion von Dracula sowie Iz am Theater im Konzerthaus in Wien. Am Broadway kreierte er 2005 die Rolle des Vampirs Armand in dem Elton John-Musical Lestat. Off-Broadway spielte er in Jaques Brel is alive and well and living in Paris sowie in Tony n’ Tina’s wedding.
Drew Sarich war in London als Jean Valjean in der West End- und in der Broadway-Produktion von Les Misérables zu sehen, bevor er nach Wien zurückkehrte um die Hauptrolle des Kronprinzen Rudolf im gleichnamigen Musical zu übernehmen. Am Ronacher in Wien spielte er Graf von Krolock in Tanz der Vampire. Diese Rolle übernahm er auch im Stage Theater des Westens in Berlin bis Ende Januar 2012.
 

 


 

Veit Schäfermeier

 

 

Bereits während der Ausbildung am Konservatorium der Stadt Wien spielte Veit in
Produktionen wie „Mozart!“ im Theater an der Wien.1999 gewann er den ersten Platz
des Landesgesangswettbewerbs NRW in der Sparte Musical, sowie den Förderpreis
beim Bundesgesangswettbewerb in Berlin. Bei „Jekyll & Hyde“ in Bremen, Wien und
Köln war er u. a. alternierend in der Titelrolle zu sehen.
 
In LES MISÉRABLES am Theater des Westens in Berlin sah man ihn als Grantaire und Thénardier. Als Chagall, Professor Abronsius und Graf von Krolock stand er 2005 in der Hamburger Inszenierung von Roman Polanskis TANZ DER VAMPIRE auf der
Bühne und bei der Premiere 2006 in Berlin als Erstbesetzung Professor Abronsius. Im
Theater Bielefeld übernahm er 2007 die Titelrolle in „Jekyll & Hyde“. Im gleichen Jahr
verkörperte er auch den Fred Hoffmann in der Uraufführung von ICH WAR NOCH
NIEMALS IN NEW YORK im Operettenhaus Hamburg und da nach im Theater des
Westens den Winnetouch in DER SCHUH DES MANITU. Indiesen Rollen hört man ihn
auch auf den beiden Cast-Alben.
 
Zuletzt stand Veit im Theater Bielefeld als Sir Percy in Wildhorns „The Scarlet
Pimpernel“ auf der Bühne und nun in „Chess“ und „Songs for a new World.“

 

 

 

nach oben


 

 

ULI SCHERBEL

 

 

Bevor es Uli Scherbel auf die Bühne zog, machte er sein Examen als Krankenpfleger. Danach studierte der Franke an der Berliner Universität der Künste und schloss seine Ausbildung als Diplom Musicaldarsteller mit Auszeichnung ab. Außerdem gewann er auch den ersten Preis beim Bundeswettbewerb Gesang/Musical. Seitdem stand Uli in zahlreichen Hauptrollen auf der Bühne. So spielte er den Claude in Hair und die Titelrolle in Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat in Essen, Brad in The Rocky Horror Show und d’Artagnan in 3 Musketiere. In Cats war Uli als Skimbleshanks, Munkustrap und Rum Tum Tugger zu sehen, und in Cyrano der Bergerac als Christian. In Disneys Die Schöne und das Biest stand er in Oberhausen und Berlin als Lumière, Biest und Gaston auf der Bühne und in Crazy for you spielte er die Rolle des Bobby Child. Uli war Künstlercoach beim Bayerischen Rundfunk für eine Unterhaltungsshowreihe. Zuletzt war Uli in Hamburg und Stuttgart als Fred in ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK zu erleben. Im Stage Metronom Theater Oberhausen wird er diese Rolle erneut verkörpern.

 

 

nach oben


Mark Seibert

Der gebürtige Frankfurter erhielt seine Ausbildung am Lee Strasberg Theatre
Institute New York und am Konservatorium der Stadt Wien, welches er 2005 mit
Auszeichnung abschloss. Schon während dieser Zeit spielte er u.a. Stücke wie
WEST SIDE STORY bei den Bregenzer Festspielen und war als Pygar in Dave
Stewards BARBARELLA und danach als Tybalt im Musical ROMEO & JULIA im
Wiener Raimund Theater zu sehen. 2006 führte ihn sein Weg zurück nach
Deutschland, wo er als Radames in Elton Johns AIDA zu sehen war. Außerdem
wurde er im selben Jahr als einer der besten deutschen Nachwuchsdarsteller
ausgezeichnet und erhielt ein Stipendium an der bekannten Royal Academy of Music
in London. Mark Seibert verkörperte in der deutschen Originalbesetzung von
WICKED - DIE HEXEN VON OZ die Rolle des Fiyero in Stuttgart, bevor er in Berlin in
Bully Herbigs Musicaladaption DER SCHUH DES MANITU den Ranger spielte.
Nachdem er 2010 als Solist der Stage Entertainment Best of Musical Gala durch
Deutschland tourte, stand er als Galileo im erfolgreichen Queen Musical WE WILL
ROCK YOU in Stuttgart und Berlin auf der Bühne. Zuletzt spielte er den Tod in der
Tourneeversion des Erfolgsmusicals ELISABETH. Seit 2010 ist er zudem Teil der
Musical Tenors mit denen er regelmäßig Konzerte gibt. Besonders stolz ist Mark
Seibert – der nebenbei ein BWL Fernstudium abgeschlossen hat – auf sein
Soloalbum „Musicalballads unplugged“, welches seit Februar 2010 sehr erfolgreich
auf dem Markt ist.

 

nach oben


 

Peter Stassen

 

 

Der gebürtige Belgier absolvierte 2002 eine Ausbildung am Kunstgymnasium in Antwerpen und am Brabants Konservatorium in Tilburg in den Niederlanden. Er stand dort u.a. in der Titelrolle in dem Musical LOUIS DE BOURBON und in 3 MUSKETIERE als Swing, Kardinal Richelieu und James auf der Bühne. In Belgien nominierte ihn das Publikum für die Hauptrolle des Prinzen in DIE KLEINE MEERJUNGFRAU für den Musical-Award.

Sein Debüt in Deutschland gab er im Apollo Theater Stuttgart in TANZ DER VAMPIRE u.a. als Professor Abronsius und Koukol, im selben Theater verkörperte er u.a. auch den Kaiser Franz-Josef in ELISBETH, eine Rolle, die er in der Erstbesetzung auch in Füssen verkörperte.

Weitere Engagements folgten ebenfalls in Stuttgart in 3 MUSKETIERE als Erstbesetzung von König Ludwig XIII und Kardinal Richelieu, bevor er nach Berlin wechselte, wo er abermals u.a. Kaiser Franz-Josef und Herzog Max von Bayern in ELISABETH darstellte.

Seit der Premiere im Dezember 2008 steht Peter als Walk-in-Cover für die Rollen Kerchak, Porter und Clayton in dem Disney Musical TARZAN in der Neuen Flora Hamburg auf der Bühne.

Neben seinen Musicalengagements begleitete er in Rotterdam Sarah Brightman als Backgroundsänger.

Peter Stassen spricht Niederländisch, Flämisch, Deutsch, Englisch und Französisch.

 

 

http://www.peterstassen.com

 

 

nach oben


Kevin Tarte

 

 

 

Kevin Tarte ist gebürtiger Amerikaner und absolvierte seine Ausbildung an der Eastman School of Music in New York sowie an der Music Academy of the West in Santa Barbara. Statt an den Broadway zog es den Tenor jedoch auf die Bühnen nach Europa. Das deutschsprachige Musicalpublikum kennt den Tenor inzwischen aus den verschiedensten Produktionen. So begeisterte er in ‚CATS’ als Old Deuteronomy und Growltiger und spielte in Disneys DIE SCHÖNE UND DAS BIEST die des Schurken Gaston in Wien und die Titelrolle des Biestes in Stuttgart. Dort überzeugte Kevin auch in ‚42nd STREET’ als Julian Marsh und in der Degensaga 3 MUSKETIERE als Herzog von Buckingham. Seine Paraderolle ist jedoch die des Grafen von Krolock im Musical TANZ DER VAMPIRE. Den bissigen Blaublüter verkörperte er sowohl in Stuttgart als auch in Hamburg. Im Sommer 2008 stand Kevin als Architekt Thomas Andrews in der Magdeburger Inszenierung von ‚Titanic’ auf der Bühne. Anschließend übernahm er bei den Heidelberger Schlossfestspielen erneut die Titelrolle als ‚Der Studentenprinz’. Kevin engagiert sich sehr bei zahlreichen Wohltätigkeitsorganisationen, u. a. bei UNICEF, bei der AIDSHilfe und bei Greenpeace.

 

 

nach oben

 


 

 

Jesper Tydén

 

 

 


Lucius Wolter

 

 

Geboren wurde Lucius Wolter am 4. September 1979 in Hamburg. Seine ersten musikalischen Schritte machte er auf der Blockflöte und wenig später im Alter von 6 Jahren auf dem Klavier. Unterricht erhielt er bei Prof. Barthels aus Lübeck. Bei dem Lichtwark Klavierwttbewerb gewann er mehrere Preise auf diesem Instrument. Die erste Stimmbildung erhielt Lucius im Kinderchor der Hamburger Staatsoper, den HAMBURGER ALSTERSPATZEN. Mit diesem Chor trat er in zahlreichen Opern (u.a. TOSCA, TURANDOT), aber auch im Fernsehen und Runfdfunk als Solist (RTL Serie DIE GROSSE FREIHEIT, NDR Sendung SONNTAKTE ) und im Chor bei diversen Tourneen und Fernsehauftritten auf. Nach dem Stimmbruch nahm Lucius privaten Gesangsunterricht bei den Lehrern Peter Anders und Perrin Allen. Bei dem Musikwettbewerb JUGEND MUSIZIERT erhielt er im Bereich Sologesang und Duettgesang mehrere Bundespreise. Schauspielunterricht und Sprecherziehung erhielt Lucius bei Tillman Maddaus, Marianne Bernhardt und Anna Hauer. In zahlreichen Konzerten war Lucius in Messen von Händel, Mozart und Schubert zu hören (u.a. Hamburger Musikhalle, Hamburger Michel, Götthinger Händelfestspiele) sowie in Liederabenden (u.a. Schubert, Schumann, Strauss, Mahler...). Auf der Bühne machte Lucius seine ersten Schritte in kleinen Produktionen von ANATEVKA (in der Rolle des Mottel) und ORPHEUS IN DER UNTERWELT (als Orpheus). Die erste professionelle Bühnenproduktion war FIGAROS HOCHZEIT im Kurtheater Westerland und am Stadttheater Abenrade in Dänemark. Die erste große Musicalproduktion wurde dann die Deutschlandpremiere von ELISABETH in Essen, in welcher Lucius unter anderem als Kronprinz Rudeolf zu sehen war. Seitdem ist Lucius in vielen Musicals in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgetreten. Jünger in JESUS CHRIST SUPERSTAR in Bad Hersfeld; Swing und Cover Barrett in TITANIC in der Neuen Flora in Hamburg, Marius in LES MISERABLES im Theater des Westens in Berlin, Lanzelot in CAMELOT in Tecklenburg, Ensemble und Raoul in DAS PHANTOM DER OPER im Collosseum Theater Essen, Ensemble und Maxim de Winter in REBECCA im Raimund Theater, Wien, Arthur in DRACULA in Graz, Tony in WEST SIDE STORY bei den thunerSeefestspielen. Zuletzt stand Lucius als Jesus in JESUS CHRIST SUPERSTAR im Wiener Museumsquartier und als Franz Matsch in der Uraufführung des Musicals GUSTAV KLIMT bei den Festspielen in Gutenstein auf der Bühne. Im Sommer 2010 wird Lucius Wolter als Tony in der WEST SIDE STORY bei den Freilichtspielen in Tecklenburg zu erleben sein. Neben seiner Bühnentätigkeit arbeitet Lucius auch als Korrepetitor und Komponist.

 

 

nach oben

 


Anton Zetterholm

 

Småland ist die vielleicht bekannteste Provinz Schwedens. Astrid Lindgren sei Dank. Viele ihrer Figuren stammen aus diesem Bilderbuchschweden, von Michel aus Lönneberga bis Tomte Tummetott. Doch jetzt kommt ein Småländer nach Deutschland, der keine literarische Figur ist, sondern ein echter Star aus Fleisch und Blut: Anton Zetterholm.

Der 22-jährige Sänger, Tänzer und Schauspieler lebt seit Juni in Hamburg, wo er sich ab Oktober in der Titelrolle des von Stage Entertainment produzierten Disney Musicals Tarzan® über die Bühne schwingen wird. Geboren als Sohn eines Sportlehrers und einer Universitätsangestellten, wuchs Anton Zetterholm in der idyllischen Universitätsstadt Växjö auf. Als Kind streifte er durch die von Wäldern und Seen geprägte Landschaft Smålands. Mit 16 Jahren entdeckte er seine Vorliebe fürs Singen, nahm bald Gesangsunterricht und studierte nach Abschluss des Gymnasiums im Fachbereich Musical an der renommierten Ballett Akademie von Göteborg.

Bereits als Student begeisterte der sympathische Künstler das Publikum mit seinem enormen Können, seiner Wandlungsfähigkeit und seinem liebenswerten Charme. Auftritte in schwedischen Produktionen von Klassikern wie Bernsteins „West Side Story“ oder Wedekinds „Frühlingserwachen“ zeigten, welch ungeheures Talent in dem blonden Jungen aus Småland steckt. Noch vor der Abschlussprüfung an der Akademie bewarb er sich in Deutschland im Rahmen der SAT.1-Show „Ich Tarzan, Du Jane!“ um die Hauptrolle von Disneys Musical Tarzan® mit der Musik von Phil Collins – und wurde Sieger.

Tarzan ist für mich eine echte Herausforderung“, so Anton Zetterholm über seine erste große Hauptrolle. Aber diese Herausforderung entspricht genau dem Charakter des skandinavischen Jungstars: „Der Satz ‚Wage es!’ ist so etwas wie mein Lebensmotto“, erklärt er. Im Hinblick auf die Tarzan®-Premiere im Oktober verbringt er zurzeit viel Zeit mit Sport und Training. Er büffelt Deutsch-Vokabeln und bereitet sich intensiv auf seine Rolle vor. Dabei dürfte ihm vieles vertraut sein: Schließlich lernt Tarzan wie Anton Zetterholm eine völlig neue Welt kennen, in der er sich behaupten muss. Der Umzug von Småland nach Hamburg ist sicherlich keine Weltreise, aber er ist ein weiteres wichtiges Kapitel in der Vita eines hochtalentierten jungen Künstlers auf dem Weg zu einem Topstar des europäischen Musicals.

 

nach oben

 


 

Musical Boulevard  |  info@musicalboulevard.de